Tour Auto Optic 2000: 242 Autos am Start

Die letzten beiden Etappen der 26. Tour Auto Optic 2ooo fanden in der Nacht vom 29. und 30. April statt. Es ging durchs Baskenland und die Tour fand ihren Abschluss im mondänen Badeort Biarritz. Fünf Tage zuvor hatten die 242 Teams am Dienstag das Grand Palais in Paris verlassen. Die Erinnerungen an ihre Teilnahme werden sie für immer im Kopf behalten, Erinnerungen an eine Route, die es ihnen ermöglichte, die Bretagne zu erkunden.

Von Paris nach Biarritz, mit Zwischenstationen in Saint-Malo, Haute-Goulaine, Limoges und Toulouse einnahm, bewunderten alle die Schönheit der Landschaft und nahmen die Geschichte der historischen Bauten auf, an denen sie vorbeifuhren. Sie teilten spannende Momente am Steuer ihrer Autos, die sie liebevoll mit besonderer Sorgfalt vorbereitet hatten, um die 2.500 km zu bewältigen. Und ein paar von ihnen konnten die Freuden des Sieges auskosten.

Die britische Crew Andrew Smith und James Cottingham in ihrem Ford GT40 ging am Ende dieses menschlichen und sportlichen Abenteuers als Sieger hervor. Hoch verdient mit elf von 15 möglichen Siegen – vier auf den Etappen und sieben in den Sonderprüfungen. Der schottische Fahrer Smith hat ein beeindruckendes Rennen gefahren, das er von der ersten bis zur letzten Zeitnahme beherrschte. Nur Ludovic Caron/Denis Giraudet in ihrem Shelby Cobra 289 konnten seine Dominanz kurz durch den Gewinn von drei Sonderprüfungen ins Wanken bringen.

Das französische Duo lag in der meisten Zeit des Rennens an zweiter Stelle der Gesamtwertung, musste aber nach einem Schaden bei der zweitletzten Sonderprüfung aufgeben. Das Schweizer Paar Raphael Favaro/Lucien Charles Nicolet in ihrem 3,8-Liter-E-Type Jaguar kamen dann auf den zweiten Posiumsplatz vor den Deutschen Olivier Ellerbrock/Olivier Louisoder in einem anderen Ford GT40.

Ein weiterer Gewinner von 2017 war die französische Crew von Mr. John von B-Sibel in ihrem Ligier JS2 DFV in der Kategorie H1, H2 & I. Daniel Viard/Didier Haquette gewannen die Gruppe 1 und G2 in einem Ford Escort MK1 RS 2000. Dev Kampf um den Sieg in der Regularity-Sektion ging an die argentinische Crew Tomas Hinrichsen/Solange Mayo in ihrem Maserati 200 SI.

Wieder einmal eroberte der Geist der Tour Auto die Herzen der Menschen, zu sehen an der großen Menschenmenge, die zum Grand Palais, sowie in Le Mans, Val de Vienne, Albi und Pau Arnos zuschaute. Publikum in großer Zahl war auch auf den elf Sonderprüfungen auf gesperrten Straßen zu sehen.

Der Veranstalter Peter Auto bedankt sich bei seinen Partnern für ihre Unterstützung, die dazu beigetragen hat, die Veranstaltung, die älteste ihrer Art, weiter am Bestehen zu halten. Auch dankt Peter Auto der großen Anzahl von Medienvertretern die durch ihre Berichterstattung den Ruf der Veranstaltung untermauern. Manche nahmen sogar an dem Rennen teil, um das Gefühl selbst zu erleben, damit es noch intensiver mit Lesern, Zuhörern und Fernsehzuschauern zu teilen war. Im Jahr 2018 bei der 27. Ausgabe der Tour Auto Optic 2ooo mit einer neuen Route, sehen wir uns wieder!