Avignon Motor Festival

In Südfrankreich ist das Avignon Motor Festival eine feste Größe. Bei der Oldtimer-Show im März treffen sich alle Autoliebhaber. In diesem Jahr war das Wetter schlecht, aber die drei Hauptausstellungen waren ein Erfolg.

2017 feiert Ferrari sein 70-jähriges Jubiläum. Ein wiederkehrendes Thema auf diversen klassischen Autoshows. In Frankreich startete Retromobile mit einer schönen Ausstellung. Ein paar Wochen vor der Show in Avignon fragten wir uns, wie die Veranstalter, eine große, vielfältige und prestigeträchtige Ausstellung auf die Beine stellen würden.

Jetzt können wir bestätigen: Ziel erreicht! Dabei waren ein Ferrari 225, F40 und F50, Sportwagen der 50er Jahre und einige Dino. Es gab vier Ausstellungen, die der Marke aus Maranello gewidmet waren.

In der Halle A gab es eine Veteranen-Ausstellung vervollständigt. Schöne Exemplare schlossen waren mit von der Partie, Namen, die oft völlig aus der Automobillandschaft verschwunden sind.

Die andere Ausstellung, die man nicht verpassen durfte, war nicht ganz so präsent. Nach Renault im vergangenen Jahr widmete sie sich der Peugeot-Produktion. Für die Gelegenheit hatten sich die Marken-Clubs auf einer wunderschönen Ausstellungsfläche versammelt. Unter den Autos, die von den Clubs gebracht wurden, bemerkten wir ein 203er Coupé. Auch ein 401 und ein 601, beides Cabriolets, ein großartiger 402-Trainer, ein 302 Darl’Mat, der nach dem Krieg modifiziert wurde, ein seltsamer Rennwagen und das SR1-Konzept, erinnerten daran, dass die Marke noch immer Liebhaber findet.

Die große Neuheit bei der Avignon-Show war eine Auktion. Hier kam das Pariser Haus Leclère Motorcars ins Spiel, Newcomer bei Oldtimern, da es erst der dritte Verkauf in dieser Spezialdisziplin war. Drei Kataloge wurden für die Veranstaltung gefertigt, der erste für Motorräder, die zweite für Rennwagen der letzte für klassische Autos.

Außerdem auf dem Avignon Motor Festival: Hallen, die Traktoren, Lastwagen, Motorrädern, Rennwagen, Dragstern, Militärfahrzeugen, rund um den Parkplatz im Freien gewidmet waren. Letzterer Freitag und Samstag nicht voll besetzt, der Regen tat das Seine hinzu, aber am Sonntag war er rappelvoll.