Rolls-Royce Sweptail: Das exklusivste Auto der Welt

Dass Rolls-Royce täglich mit Sonderwünschen seiner Kundschaft zu tun hat, gehört zum Alltag der Nobelmarke. Doch vor vier Jahren kamen sogar die Ingenieure in Goodwood ins Schwitzen. Ein britischer Kunde, der Name wird selbstverständlich nicht genannt, wollte einen eigenen Rolls-Royce-Zweisitzer. Das war 2013.

In diesem Jahr präsentierte Rolls-Royce dann seinen großen Wurf: Der „Sweptail“ basiert auf einem Phantom, wobei die Ähnlichkeit kaum sichtbar ist. Der Name ist eine Hommage an das bootsähnliche Heck, das in den 1920er Jahren Markenzeichen von Rolls-Royce war. Ort der Taufe war, ganz standesgemäß die Villa Este am Comer See, Ende Mai Treffpunkt für alle noblen, schönen und teuren Autos dieser Welt.

Der künftige Besitzer des Wagens hat den Namen nicht ohne Bedacht gewählt, so ähnelt das luxuriöse Coupé auch in der Innenausstattung eher einer Yacht als einem Auto. Edle Hölzer, ein riesiges Glaspanorama-Dach und eine Art Bootsablage statt einer Rückbank.

Die Anfertigung lief in Handarbeit und selbstverständlich in ständiger Rücksprache mit dem Kunden. Auf jedes Detail wurde geachtet, nur die Kosten waren Nebensache. „Bis auf die Motorhaube sind sämtliche Karosseriebleche in aufwändiger Handarbeit neu gefertigt worden“, sagt Alex Innes, Bespoke Design Manager der Marke. Statt Stahlblech kam Aluminium in die Holzformen Der Kühlergrill wurde aus massivem Aluminium gefräst und von Hand auf Hochglanz poliert. In der Seitenansicht unterbrechen den langen Wagenkörper nur die beiden senkrechten Fugen der Tür. „Dadurch wirkt der Sweptail wie aus einem Guss“, sagt Giles Taylor, Designchef von Rolls-Royce.

Mit dem Sweptail definiert Rolls-Royce die Personalisierung von Luxusmarken nochmals neu. „Sweptail ist das Automobil-Äquivalent von Haute Couture“, kommentiert Giles Taylor, Leiter Design bei Rolls-Royce Motor Cars. „Entworfen von Rolls-Royce und maßgeschneidert für den Kunden.“ – „Und wer sollte einen solchen Wagen bauen, wenn nicht wir?“ fragt Rolls-Royce-Vorstandschef Torsten Müller-Ötvös, natürlich rein rhetorisch.

Der Preis des Sweptail wird natürlich nicht kommuniziert, nur, dass er „um ein Vielfaches“ höher liege, als bei einem „normalen“ Rolls-Royce. In britischen Medien geistert die Zahl 10 Millionen Pfund – das würde den Sweptail zum teuersten Neuwagen aller Zeiten machen.