Motorradfahren ist Leben

So schnell, wie sich die Welt im digitalen Rhythmus weiterentwickelt hat, konnten die Archive der Motorradsportbegeisterten nicht mithalten. Kaum etwas war bisher digitalisiert worden. Weder die Technik noch die Geschichten über Menschen, die mit den Maschinen zu tun hatten. British Customs, eine Lifestyle Designmarke von Motorrad-Ersatzteilen erzählt nun im Blog auf seiner Webseite www.british-customs.com/ von den Maschinen und Männern und Frauen, die zu Legenden wurden. Auch über den „Vater des Motorcycle Lifestyle: Steve McQueen“ gibt es viel zu lesen. Zum Beispiel, als McQueen zum ersten Mal Biker im Off-Road Modus über die Hügel Hollywoods preschen sah. Das sah für ihn nach so viel Spaß aus, dass er im Laden von Bud Ekins auftauchte, und sich selbst eine Maschine kaufte. Daraus resultierte eine lebenslange Freundschaft. 1962 reisten die beiden zusammen nach Deutschland für die Dreharbeiten „The Great Escape“ (Gesprengte Ketten). Der Stunt, den Ekins hier

im Film für McQueen machte, war der Start in seine unbeschreibliche Stuntman-Karriere. „Rennen fahren ist Leben. Alles, was davor oder danach passiert ist nur warten“. Lautet eines der Zitate von McQueen.

 

 

www.british-customs.com/