Goodwood Festival of Speed

Als die Sonne über dem 25. Goodwood Festival of Speed, präsentiert von Mastercard, aufging, wurden die ersten Besucher von einer Schöpfung des Bildhauers Gerry Judah begrüßt, der dieses Jahr gemeinsam mit Goodwood und der Formel 1 das außergewöhnliche Leben und die Karriere von Bernie Ecclestone würdigte.
Die Arbeit dreht sich um ‚The Five Ages of Ecclestone‘; Fünf Epochen aus Bernies Karriere, als Fahrer, Manager, Teambesitzer, Impresario und ganz einfach als Sport-Legende. Jede Ära wird von einem anderen Auto porträtiert.


Das neue FoS Future Lab

Das FoS Future Lab soll Spitzentechnologie aus Automobil- und Luftfahrttechnologie präsentieren.
Zu den beliebtesten Exponaten im FoS Future Lab gehörten drei verschiedene Konzepte zu fliegenden Autos – das PAL-V-Gyrocopter-Design, der Gelände Italdesign / Airbus Quadcontroller und der NeoXCraft von VRCO, der eine vertikale Start- und Landekapazität aufweist.

Tänzelnde Pferde im Galopp
Auch das Goodwood Festival of Speed feiert in diesem Jahr den 70. Geburtstag von Ferrari mit einer Reihe von Sport-Rennen und GT Autos, die den Hügel über das Wochenende als Teil einer eigenständigen Klasse besiedelten. Zu sehen gab es Modelle vom 1947er 125S, der erste Ferrari, der jemals ein Rennen gewann, bis zum neuesten 488 Challenge.

Wahnsinns-Americanas
Wenn Sie Ihre Rennwagen groß und angsteinflößend mögen, waren Sie beim Goodwood Festival of Speed 2017 richtig. Die Americana-Klasse ehrte die schnellsten und extremsten Autos aus den USA wie den unglaublichen Rattenfänger-Dragster.

Motorsport-Pioniere
Bei „The Peaks of Bravery“ ging es um die Helden der frühen Tage des Motorsports, als Fahrer in den Stadtrassen Kopf und Kragen riskierten. Autos, die den berühmten Kurs an diesem Morgen fuhren, waren u.a. Ben Lohrs 1902 Mercedes Simplex 40HP und Martin Viessmanns 12,8-Liter-1908-Mercedes-Grand-Prix. Außerdem Duncan Pittaways 1911 Fiat S76 , genant „The Beast of Turin“, da ausgestattet mit einem riesigen 28,5-Liter-Flugzeugmotor ausgestattet, der rund 300bhp produziert.

Supercars stürmen den Hügel

Eine Reihe von Exoten war während der beliebten Michelin Supercar Run auf dem Hillclimb unterwegs. Ferrari kam mit super-seltener Hardware wie dem 2009 FXX Evo und dem neueren LaFerrari Aperta. Um nicht im Schatten zu stehen, setzte Aston Martin gleich fünf Modellen ein, darunter den AMR Pro, der am Freitag auf dem Festival of Speed sein Debüt gab.

Nico verbrennt Gummi
Der amtierende Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg fuhr einen heißen Reifen an Bord eines Mercedes-Benz F1 WO5 Hybrid 2014. Der Deutsche war in Bestform und sagte: „Es ist ein besonderer Tag für mich. Ich liebe es hier. Ich war schon acht Mal bei dem Festival, aber diesmal ist es anders und genial, als Weltmeister hier zu sein.“