Diamond Atelier: Yamaha XSR900

Kreativität funktioniert am besten, wenn es keine Beschränkungen im Arbeitsprozess gibt. Bei der Zusammenarbeit mit TW Steel für ihr diesjähriges Promotion-Bike und mit freier Bahn über das Projekt, wusste die Crew von Diamond Atelier, dass das eine große Sache wird. Beide Marken machen das, was sie am besten können: TWS baut Uhren und Diamond Atelier baut Bikes. In diesem Fall eine 2017er Yamaha XSR900.

Diamond Atelier verstand schnell, was das auffälligste Merkmal des Bikes war: Sein Rahmen. Die Form um den Dreizylinder-Motor ist nirgendwo puristischer als hier.

Aber da die heutigen Motorräder mit enormen Mengen an Elektronik und Dingen wie Sekundärluftsystemen, ABS-Pumpen und dergleichen bepackt sind, kann man nur ahnen, was noch darunter ist. So war es das Ziel, die XSR auf ein Minimum zu reduzieren, um den eigentlichen Kern eines 2017 produzierten Bikes zu enthüllen.

Design
Zunächst entfernte Diamond Atelier alles um das Bike, ließ nur Chassis, Hauptrahmen und Motor übrig und entwarf ein eher ungewöhnliches Design. Angesichts der japanischen Herkunft der Yamaha wurden Body Shape- und Ausführungsdetails stark von den heutigen Auto-Customizing-Trends in Japan beeinflusst. Der Stil kantigen und absichtlich geteilten Panels sowie die freiliegenden Schrauben und Nieten entstanden in der frühen Bosozoku-Szene und wurde heutzutage von Marken wie TRA Kyoto und Liberty Walk übernommen. Kombiniert mit der XSR-Rahmenform war das Ergebnis ein ultra aggressives, aber minimalistisches Design.

Umbau
Aufgrund des engen Zeitplans legte Diamond Atelier die Herstellung des Fahrwerks des Bikes in die Hände von KRT. Firmeninhaber Marvin nahm die Herausforderung an und setzte das Design in kürzester Zeit in Aluminium um. Ein paar Chassisteile, die dem urbanen, aber leichten Look des Bikes entsprachen, wurden ausgewählt. Vorne wurden schwarze ABM Multiclip Lenker, die die schwarz eloxierten Gabeln absenkten, installiert.  ABM lieferte schwarze/rote, aus Stahl geflochtene, Bremsleitungen und um das Handling weiter zu verbessern wurden Pirelli super Slick Reifen aufgewickelt. Um den Air Flow zu verbessern wurde ein Satz K & N-Filter installiert, während sich eine maßgeschneiderte SC-Projektabgasanlage um den Verbrennungsprozess kümmert.

Das Ergebnis ist ein ganz neuer Designansatz, der widerspiegelt, was geleistet werden kann, wenn man seine Gedanken umsetzt. Das ist, was Fortschritt bedeutet.