Gin mit Harley

Normalerweise wird ein guter Gin gerne mit einem ordentlichen Tonic Water verkostet. Das ist bei dem Wacholderschnaps von Ehinger Kraftrad sicher auch möglich, aber Uwe Ehinger hat noch eine ganz besondere Zutat hinzugefügt: Bauteile einer Harley Davidson.

In den Flaschen des „Archeologist“-Gins schwimmen tatsächlich seltene Original-Motorenteile des kultigen Bikes, im Gin „1939 Flathead“ sind es dann eben Teile des gleichnamigen Motorrads. Genauso verhält es sich dann mit den Sorten „1947 Knucklehead“ und !1962 Panhead“. Letztgenannte ist mit 900 Euro pro Flasche die günstigste Variante.

Preis und Exklusivität der edlen Spirituose werden wohl dafür sorgen, dass das Getränk eher in Vitrinen steht als durch durstige Kehlen zu rinnen. Jede Flasche der limitierten Auflage von „The Archaeologist“ ist ein Unikat und kommt in maßgeschneiderte Verpackung, die Original-Verpackung der verwendeten Motorrad-Teile nachempfunden ist.

Handgegossene Flaschen, umhüllt von gewachstem Einwickelpapier, auf dem die Geschichte des jeweiligen Teils in der Flasche erzählt wird. Ausgewählte Pappen und Farben. Verarbeitet mit einer original Heidelberg Tiegel Druckerpresse von 1931. Handgestempeltes und verplombtes Siegel sowie dem vernieteten Hang-Tag mit der einzigartigen Seriennummer des in der Flasche konservierten Motorrad-Teils. Alle Teile werden speziell gereinigt und mit einer Zinn-Legierung lebensmittelecht versiegelt. Also alles durchaus trinkbar.

Ehinger Kraftrad, sonst Entwickler von Designkonzepten für Motorräder, Motorradteile und Mode, hat mit „The Archaeologist“ tatsächlich ins Schwarze getroffen. Derzeit sind alle Sorten ausverkauft.