Pebble Beach

Mehr als 205 Oldtimer aus 15 Ländern starteten in den USA zum 67. eleganten Pebble Beach-Schönheitswettbewerb an der Atlantik Küste bei Monterey. Sieger – belohnt mit der Auszeichnung „Best of Show – wurde der 19129 Mercdes Benz S Barker Tourer, der erste sieben Tage zuvor in Australien aus der Restauration kam. Am 18. Loch eines der spektakulärsten Golfplätze der Welt trafen sich vom 17.-19. August Oldtimer-Liebhaber und Sammler aus der ganzen Welt zum „Concours d’Elegance“.

Pebble Beach steht zusammen mit Villa D´Este und Amelia Island an der Spitze der internationalen Oldtimer-Schönheitswettbewerbe Concours d´Elegance. Hier zeigen sich die elegantesten Automobile der Welt und hier stehen auch die Vorkriegs Fahrzeuge noch hoch im Kurs.
Besonderen Anklang bei Zuschauern und Teilnehmern fanden die Ausfahrten in die Region wie beispielsweise ein Teil auf dem berühmten Highway No. 1 . Vor ca. 10 Jahren wurde auch die Tour d’Elegance neu inszeniert, als Chance für Show Cars zu zeigen, was in ihnen steckt. Das Pebble Beach Komitee entschied sich damals dazu, da die Fahrzeuge die über die Siegerrampe fahren sollen, auch ihre Fahrtauglichkeit und Funktionalität unter Beweis stellen sollen. Die rund 60 Meilen sind zwar keine wirkliche Belastung für die Fahrzeuge, aber immerhin ein Beweis dafür, dass sie funktionstechnisch gesehen in bestem Zustand sind.
„Dieser Mercedes Benz S Barker Tourer ist eine Kombination aus Geschwindigkeit, Stil und Kraft. Diese drei Elemente – zusammen mit den fantastischen torpedoförmigen Trittbrettern – sind die Definition von Eleganz, “ sagte Concours Vorsitzende Sandra Button, als der Mercedes-Benz S Tourer mit einer Barker Sonderkarosserie auf die Siegerrampe fuhr. Der Besitzer stand zuvor in einem Kopf an Kopf Wettbewerb mit seinem Bruder John McGaw, der mit seinem 1957 Ferrari 315S Scaglietti Spyder ebenfalls im Finale stand. Beide Fahrzeugbesitzer warteten nebeneinander vor der Siegerrampe auf die Verkündigung des „Best of Show“. Gleich daneben der 1932 Packard 906 Twin Six Dietrich Convertible Victoria.
Ein Highlight des diesjährigen Concours D´Elegance in Pebbele Beach war die Sonderausstellung zum 70 Jubiläum von Ferrari. Diese Klasse war wiederum in zwei Unterklassen aufgeteilt. Eine Klasse in der Ferraris mit Sonderkarosserien zu sehen waren und eine mit reinen Rennwagen unter dem Titel „Ferrari Competition Class“. In beiden Klassen waren atemberaubende Raritäten zu sehen, darunter drei Mille Miglia Siegerfahrzeuge, vier Le Mans Siegerfahrzeuge und zwei 312er Formel 1 Rennwagen. Der Ferrari 335 S Super Testa Rossa wurde einst in die USA ausgeliefert und hatte dort einige erfolgreiche Rennen absolviert. Das Fahrzeug war zum ersten Mal nach langer Zeit wieder in der Öffentlichkeit zu sehen.
Ebenfalls beeindruckend war das Feld der italienischen Marke Isotta Fraschini. Es reihten sich rund zwanzig Modelle der Luxusmarke aneinander, darunter vor allem Isotta Fraschini Fahrzeuge mit einer Castagna Karosserie. Auch der Mailänder Sammler Corrado Lopresto hatte einige Einzelstücke der Marke an die Westküste der USA gebracht.
Einen Blick zurück in die Zukunft eröffnete die Klasse „American Dreamcars od the 60s“, in der futuristische Automobil Konzepte aus den 60er Jahren gezeigt wurden. Gewonnen hat in dieser Klasse der 1965er Pontiac Vivant Herb Adams Rodster und verwies das Bosley Mark II Interstate Coupé auf Platz zwei.