Arosa Classic Car Bergrennen

Zum 13ten Mal fand im malerischen schweizerischen Bergdorf Arosa das Arosa Classic Car Bergrennen zwischen Langwies und Arosa statt. Ein internationaler Event, zu dem zahlreiche Rennsportbegeisterte Oldtimerfahrt kommen, um in drei Rennfeldern die Bergrennstrecke in drei Einzelläufen zu bewältigen. Dieses Jahr war dies durch den starken Schneeregen nochmals erschwert und stellte höchste Ansprüche an Mensch und Maschine. Die Fahrer mussten ihr Können unter Beweis stellen, um den schwierigen Bedingungen auf der Rennstrecke gerecht zu werden.

Doch am Sonntag wurde das Wetter etwas besser und die Fahrer konnten nochmals zeigen, wieviel Leistung in ihren Fahrzeugen steckt. Auch die Zuschauerränge waren am Sonntag wieder gefüllt und die Fans konnten den letzten Wertungsläufen zuschauen.

Als Sieger ging Thomas Amweg aus dem Rennen hervor. Seinen schnellsten Lauf fuhr er diese Jahr mit sensationellen 4 Minuten 52:14. Über die drei Rennläufe fuhr er eine Gesamtzeit von 15 Minuten 29:76 und sicherte sich damit den Tagessieg. Auf den zweiten Platz fuhr Bruno Staub und der Vorjahres-Zweiter Roger Moser erreichte den dritten Platz. Der Damenpreis ging in diesem Jahr an Claudia Franceschetti, die in ihrem Porsche 911 Carrera 4 eine hervorragende Leistung zeigte.

Aufgrund des schlechten Wetters kam es während des Rennens zu mehreren leichten Rennunfällen. Am Sonntag Nachmittag kam es aufgrund eines Fahrfehlers im Zielbereich zu einem Unfall, bei dem drei Zuschauer glücklicherweise nur leicht verletzt wurden. Das Rennen wurde daraufhin, da die Streckensicherung stark beschädigt war, abgebrochen.