Alfa Romeo und die Formel1

Alfa Romeo hatte 1950 und 1951 einen erfolgreichen Einstieg in die Formel1 Historie. Giuseppe „Nino“ Farina und Juan Manuel Fangio hatten die ersten beiden Formel1 Titelsiege eingefahren. Aber auch schon in den Vorgänger Rennen der Formel1, den Europäischen Meisterschaften hatte sich Alfa Romeo erfolgreich behauptet und wurde im gleichen Atemzug mit den glorreichen Namen der Rennfahrer Tazio Novulari und Achille Varzi genannt, die etliche Siege mit Alfa Romeos erzielten.

Bis 1985 war trugen die Ferrari Rennboliden das grüne Kleeblatt von Alfa Romeo. Danach zog sich Alfa Romeo aus der Formel1 zurück. Nun, nach 37 Jahren, kehrt Alfa Romeo ab der Saison 2018 zurück zur Formel1. Ferrari schloss kürzlich einen Vetrag mit dem Schweizer Rennstall Sauber. Fiat, zu dessen Markengruppe auch Alfa Romeo und Ferrari gehört, wird von Sergio Marchionne geleitet. Sauber Vorstand Pascal Picci und Marchionne waren sich einig, dass die Partnerschaft eine vielversprechende neue Episode in der Formel1 Renngeschichte hervorbringt und an die erfolgreiche Historie von Alfa Romeo anknüpfen kann. Alfa Romeo wird vorrangig die Motorenentwicklung für die Rennboliden betreuen.
Die neuen F1 Rennfahrzeuge sollen von dem derzeitigen Ferrari Protegé Charles Leclerc und Marcus Ericson, oder Antonio Giovinazzi gesteuert werden.