Dubai Motor Show 2017

In der Stadt der Superlative Dubai hat die Oldtimer Saison und das Flanieren mit den Supersportwagen gerade erst begonnen, denn die Temperaturen sind gerade sehr angenehm.
Rechtzeitig zu dem Saisonbeginn fand Ende November in Dubai die Internationale Motor Show statt. Diese Automobil-Messe ist sicherlich ebenfalls voller Extreme, denn der Emirati liebt es schnell und auffällig. Dies beginnt schon bei den offiziellen Verkehrswächtern, denn die Polizei von Dubai hat zwei neue außergewöhnliche Fahrzeuge, die auf der Messe präsentiert wurden, ein Rolls-Royce Wraith Coupés und ein Copter Hover Fahrzeug, mit dem die Polizei etwa 15m über dem Boden über alle Hindernisse hinwegschweben kann. Aber die Dubaier Polizei ist bekannt für ihre außergewöhnlichen Einsatzfahrzeuge, denn zu ihrer Flotte gehören auch ein McLaren 570S, ein Bentley GT Continental, BMW i8s oder aber auch ein Mercedes Benz SLS.

Rund 150 führende Automobilhersteller aus der ganzen Welt stellten ihre Fahrzeuge auf der Dubai Motor Show aus. Darunter fast 100 Neuvorstellungen, Prototypen oder Conceptcars.
Anders als in unseren Breitengraden ist das Thema Understatement klein geschrieben. Hier zeigt man, was man hat und das spiegelt sich auch im angebotenen Fahrzeug-Sortiment. Gerade deshalb ist die Dubai Motorshow auch die perfekte Plattform, einige Hypercar Studien zu präsentieren. Und Leistung scheint hier keine Grenzen zu kennen. Der Devel Sixteen ist hierfür ein gutes Beispiel, denn das über 5000 PS starke war die absolute Attraktion auf der Messe. Als Vergleich, der Bugatti Chiron hat dagegen gerade einmal 1500 PS du erscheint im Vergleich eher untermotorisiert. Auf die Straße wird die 5007 PS starke Version allerdings nie kommen, denn diese Version ist rein der Rennstrecke vorbehalten. Lediglich die „schlappe“ 3000 PS Version wird die Straßentauglichkeit erhalten. Kostenpunkt voraussichtlich 1,6 Millionen Dollar. Dafür erlebt der Fahrer mit dem V8 Triebwerk eine Beschleunigung von 1,5 Sekunden auf 100 km/h.

Ein weiteres Highlight der Messe war die Chevrolet Corvette ZR1, die schnellste Corvette die jemals gebaut wurde. 755 PS bringt der Bolide mit seinem Turbogeladenen 6,2 Liter LT5 Motor auf die Straße. Damit soll die Corvette eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 340 km/h erreichen. Der US Sportwagen soll im Frühjahr 2018 auf den Markt kommen.
Auch McLaren ließ es sich nicht nehmen etwas Besonderes in Dubai zu präsentieren und so stellten sie den McLaren 720S vor. Eine limitierte Spezialauflage, dessen Außenhaut und etliche Anbauteile komplett aus Karbon gefertigt sind. Die Felgen erstrahlen in Gold, der Hitzeschild ist in 24 Karat Gold gefertigt und die Beschriftungen sind ebenfalls in Gold. Am Spoiler kreierte McLaren eine anmutende Skyline von Dubai in arabischer Schrift. Ein Zitat von Bruce McLaren: Das Leben wird nicht alleine in Zeit gemessen, sondern in das, was Du erreicht hast.

Natürlich waren die ansässigen Automobil Unternehmen auch dabei. In dem Wüstenstatt am Persischen Golf entwickelt sich eine eigene Automobilszene. Bereits in den letzten Jahren sorgte W-Motors mit ihrem Lykan HyperSport für Aufsehen. Nun präsentierten sie ihr neuestes Pferd im Stall, den Fenyr SuperSport. Nach eigenen Aussagen verzichtet man bei diesem Hypercar auf das drum herum wie die Diamanten in den Frontscheinwerfern und konzentrierte sich viel mehr auf die voll ausgereifte Rennsport-Technik. Ebenfalls aus dem Rennsport stammt der neue Shaali N360 Roadster, der eigentlich ursprünglich rein für die Rennstrecke konzipiert wurde. Nun soll der Shaali auch als straßentaugliche Version ab nächstem Jahr erhältlich sein.

Sicherlich ist die Dubai Motor Show ebenso extravagant wie die Stadt, aber sicherlich im nächsten November eine Reise wert, wenn die Tore zur Dubai Motor Show wieder eröffnet werden und die neuesten Extrem-Fahrzeuge ihr Debut feiern.