Lamborghini Marzal in Monaco

Eines der Highlights beim Monaco Grand Prix Historique war die Rückkehr des legendären Lamborghini Marzal. Es war der 7. Mai 1967, kurz vor dem Start des Formel 1 Grand Prix von Monte Carlo, als Fürst Rainier III. von Monaco das Rennen auf der legendären Stadtstrecke mit einem ganz besonderen Fahrzeug eröffnete: der Lamborghini Marzal mit seiner fast transparenten Karosserie, vollverglasten Flügeltüren und Sitzen, die mit silberfarbenem Leder bezogen waren, stellte eine außergewöhnliche Automobile Erscheinung dar. Neben Fürst Rainier saß Fürstin Grazia Patrizia von Monaco. Die Fotos der beiden an Bord des Marzal gingen um die Welt und machten dieses Auto, bis heute ein Einzelstück, noch mythischer. Seitdem ist es um den Marzal ruhig geworden, und das Fahrzeug ist vor den Augen der meisten Menschen verborgen geblieben.

Erst beim Grand Prix de Monaco Historique vom 11. bis 13. Mai 2018 durfte der Marzal nach mehr als 50 Jahren erneut Geschichte schreiben und mit Unterstützung von Lamborghini Polo Storico einige Demonstrationsrunden auf der gleichen Strecke wie im Jahr 1967 fahren. Gelenkt wurde der Marzal von Fürst Albert II, begleitet von seinem Neffen Andrea Casiraghi.

An seiner Seite fuhr ein Lamborghini Espada, das 2+2 Seriencoupé, das 1968 aus der Idee und dem Design Linien des Marzal geboren wurde und bis 1978 in Sant’Agata Bolognese gebaut wurde.

Nachdem der Marzal zu Ruhm gekommen war, trat er in den Schatten, ein Schicksal, daß er mit vielen anderen Prototypen teilt, und wurde erst vor kurzem wieder in seinen alten Glanz und seine perfekte mechanische Leistungsfähigkeit zurückversetzt. Die Paraderunden beim GP de Monaco Historique 2018 sind seit 1967 der erste öffentliche Auftritt, bei dem der Marzal wieder in Bewegung bewundert werden konnte, um einen Teil der Geschichte wieder aufleben zu lassen. An seiner Seite fuhr der Lamborghini Espada mit der Fahrgestellnummer #9090 von 1976, der gerade aus einer Restaurierung des Lamborghini Polo Storico gekommen ist. Dieses Exemplar mit einer besonderen Geschichte blieb immer in Lamborghini Besitz und wurde für Entwicklungstests und Zulassungstests für den amerikanischen Markt verwendet. Seine komplette Restaurierung der Mechanik, der Elektrik, der Karosserie und des Interieurs, das im Original erhalten geblieben ist, dauerte rund zehn Monate. Dabei wurden nur Lamborghini Original Ersatzteile verwendet, und die Restaurierung erfolgte exakt nach den Angaben der Produktionskarte aus dem Archiv des Polo Storico.

Die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen von Espada und Islero, letzterer ebenfalls Jahrgang 1968, werden in einer von Lamborghini organisierten und den Besitzern dieser beiden Modelle vorbehaltenen Tour vom 7. bis 11. September 2018 in Umbrien begangen. Die Ausfahrt beginnt in Perugia und wird nach 650 Kilometern über die schönsten Straßen Italiens in Sant‘Agata Bolognese (BO) enden.