Modena Cento Ore 2018

Die diesjährige Modena Cento Ore, die einzige Rallye die sowohl auf der Rennstrecke als auch auf abgesperrten Bergrennstrecken stattfindet, startete Anfang Juni auf dem Monza Eni Circiut. Vier Tage lang ging es durch die Lombardei, Emilia Romagna und Toskana, um am Ende wieder in Modena einzulaufen. Teilnehmen dürfen Renn-Fahrzeuge aus den Baujahren 1919 bis 1981 oder normale Straßenfahrzeuge bis 1977. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Feld ausländischer Fahrer verdoppelt. Aus 18 Ländern hatten sich Teams angemeldet, darunter vor allem aus England und sogar einige amerikanische Teams. Auch zwei Frauenteams waren mit am Start.

Am ersten Tag stellten sich die teilnehmenden Fahrzeuge auf dem Piazza Trento und Trieste in Monza auf. Auf ihrer Reise durch den Norden Italiens besuchte die Rallye noch die Rennstrecken von Varano, Mugello und Modena.

Auch für die Umwelt wird etwas getan. Um die austretende CO2 Emission wieder gut zu machen, werden Bäume in dem Toskana-Emilian Apennin gepflanzt.

Das Niveau der teilnehmenden Autos war einem Concours d’Elegance auf Weltniveau würdig, mit nur einem großen Unterschied: Das Modena Cento Ore gibt diesen Autos die Möglichkeit, in Bewegung bewundert zu werden und sich zu einem perfekten Automobilmuseum zu machen schöne Orte in Italien.

Einige Gefühle sind schwer auszudrücken, aber das Vorführen des Videos der Autos, die über das Hochgeschwindigkeitsoval in Monza rasen, wurde mit einem solchen Beifall aufgenommen, dass es nur als eindeutiges Zeichen interpretiert werden kann, dass Monza und seine Hochgeschwindigkeitsstrecke die Höhepunkte bei der 17. Ausgabe der Rallye waren.

Die abschließende Rangfolge zeigt auch, dass kein einzelnes Modell einen klaren Vorteil gegenüber den anderen hatte: Die leistungsstärkeren Autos kamen auf bestimmten Strecken besser zurecht; die agileren Autos waren besser auf anderen, während die bergaufwärts gelegenen Wertungsprüfungen andere noch glänzen ließen.

Dass zu Beginn des letzten Rundstrecken-Trial nach vier Tagen nur 0,4 Sekunden die ersten und zweiten Plätze trennten, ist vorbildlich.

Selezione Day 0


Selezione Day 1

Selezione Day 2

Selezione Day 3

Selezione Day 4