Amelia Island Concours – Wundertüte mit grandiosem Inhalt

Man weiß nicht so genau, ob Bill Warner ein glücklicher Mann ist – der Gründer des Amelia Island Concours beschloss vor 21 Jahren, einen entspannten, relaxten Concours d`Elégance zu starten, der nicht in einem riesigen Zirkus à la Pebble Beach enden sollte. Und nun besuchen Mitte März Zehntausende von Fans das kleine Amelia Island um sich dort einen familiären Concours mit faszinierenden Fahrzeugen zu geben. Parkplätze sind Mangelware, Hotelzimmer sowieso und das auf wenige Besucher eingerichtete Telefonnetz, bricht regelmäßig zusammen – um mit Goethe zu sprechen: „Die Geister die ich rief …“

   FOTOS: Jürgen Lewandowski

Der Grund dieses Erfolgs ist ironischer Weise genau diese familiäre Atmosphäre, die man immer noch spürt: Ein Event für einen Tag, relativ wenige, dafür aber große Sponsoren und das wunderschöne 18. Fairway des Golfclubs, das praktischerweise direkt am luxuriösen Ritz Carlton Hotel liegt – und das so groß ist, dass hier rund 300 Fahrzeuge Platz finden. Und da Bill Warner offenbar nur Freunde zu haben scheint, werden auch die ausgefallensten Wünsche erfüllt.

The Phantom Corsair

Wie aus einem Batman-Film …

Wirkt der Phantom Corsair, der auf einem Cord Chassis aufgebaut wurde, als Coupé für sechs Personen. Damals kostete der Wagen 24.000 Dollar. Ein stolzer Preis! Modern waren nicht nur die Linien, sondern auch Details, die wir heute in vielen Supercars finden wie Knöpfe, die man zum Öffnen der Türe nur drücken musste.

Louwman's Pegaso Best in Show Concours de Sport

Den Preis …

„Best of Show Concours de Sport“ erhielt das aufregende 1952 Pegaso Z-102 BS 2.5 Cupula Coupe aus dem Besitz von Evert Louwman. Der einstige Diktator der Dominikanischen Republik, Rafael Trujillo, hatte sich den extravaganten Wagen in den Werkstätten von Pegaso bauen lassen. Dieses Fahrzeug mit dem Kosenamen „El Dominicano“ war einer von 14 Sportwagen, die in Spanien in den 1950er Jahren gebaut worden waren und beim Concours von Amelia gezeigt wurden.

Automotive Photography by Deremer Studios LLC - 2015 Amelia Island Concours

Automotive Photography by Deremer Studios LLC – 2015 Amelia Island Concours

Die Auszeichnung …

 „Best of Show Concours d’Elegance“ beim Amelia Island Concours 2016  bekam der 1930 Rolls-Royce Phantom II Town Car aus dem Besitz von Helen und Jack Nethercutt aus Sylmar, California. Der Klassiker mit der Limousinenkarosserie wurde bei Brewster kreiert und gehörte einst dem 1930 Jahre Filmstar Constance Bennett.

Oldtimer und Fashion …

Mehr und mehr wird dieser historische Concours D´Elegance Gedanke, Autos in der Verbindung mit Mode zu präsentieren, nun zum Trend.

 

 

Coke 962 wins Hans Stuck class

Vor 30 Jahren …

Gewann die Nummer 5 „Coke Machine“ mit Hans Stuck am Steuer. Er trieb den Wagen aus dem Besitz von Bob Akin und Jo Gartner mit nur drei Rädern ins Ziel beim Rennen in Sebring, nachdem das linke Vorderrad während der letzten Runde verloren ging. Ein „bizarrer“ erster Platz im Internationalen Endurance Wettbewerb.

Stuck and cars coppy right

So erwarteten in diesem Jahr dem Ehrengast Hans-Joachim Stuck nicht weniger als 18 der Rennwagen, die er im Laufe seines langen Racer-Lebens gefahren hat – und dazu hatte BMW den legendären X5 mit dem Le Mans-V12-Rennmotor gebracht, den Stuck in acht Minuten um den Nürburgring gefahren hatte. Stuck war sichtlich gerührt: „Diesen Anblick gibt es nur einmal in meinem Leben.“

Die besonders geehrten Marken waren Cord und Pegaso – nicht weniger als 21 Exemplare des amerikanischen Frontantrieb-Pioniers Cord waren versammelt, und von den 84 gebauten Pegaso waren 18 nach Amelia Island gereist. Auch dies eine Ansammlung, die es so rasch nicht wieder geben dürfte – darunter zwei ganz besondere Modelle: ein unrestauriertes Coupé mit einer Saoutchic-Karosserie und das quietsch-gelbe Z-102 Cupola-Coupé des holländischen Sammler Evert Louwman, der einst dem dominikanischen Diktator Truillo gehörte. Rasch war klar, dass dies einer der großen Favoriten  für die „Best of Show“-Krone  war, und Louwman gewann dann auch zusammen mit dem makellosen Rolls-Royce Phantom II Town Car des US-Sammlers Jack Nethercutt die umkämpfte Trophäe.

Kurz zusammengefasst: Amelia Island bietet grandiose Fahrzeuge und reichlich Prominenz – alleine rund 30 Rennfahrer. Es ist aber an der Grenze des Fassungsvermögens, überlaufen und auch nicht billig. Preis für einen normalen Parkplatz: 30 Dollar – die Eintrittskarte: 125 Dollar. Von den Hotelpreisen und der Anreise über Orlando ganz zu schweigen.

TEXT: Jürgen Lewandowski