Grand Prix Suisse Berne Memorial

In den Dreißiger- bis Fünfzigerjahren war Bern in der Schweiz Schauplatz eines spektakulären Rennens im Bremgartenwald. An dieses Rennen sollte der „Grand Prix Suisse Berne Memorial“ erinnern, der am letzten Augustwochenende stattfand. Rund 20.000 Zuschauer standen entlang des gesperrten Stadtkurses, um die Rennwagen bei ihren Runden zu bestaunen. Dennoch ist der „Grand Prix“ nicht als Rennen zu betrachten, sondern es handelt sich lediglich um eine Showfahrt, bei der die Teilnehmer in ihren Rennfahrzeugen nicht schneller als 100 km/h fahren dürfen. Überholen ist ebenfalls nicht erlaubt. Angeführt wird der Tross durch ein Begleitfahrzeug, das das Tempo vorgibt.

Der Geruch von heißem Öl und Benzin liegt in der Luft, während die Boliden ihre Runden drehen. 250 Rennwagen und 80 Motorräder drehen die Runde über den abgesperrten Kurs. Historische Renn-, Sport.- und Tourenwagen bis 1988. Darunter auch echte Rennfahrer, wie Le Mans Sieger Neel Jani, der den Porsche 550 Spyder, Baujahr 1957, pilotiert. Motorsportveranstaltungen haben in der Schweiz einen schweren Stand. 1958 wurde landesweit ein Verbot von Rundstreckenrennen erlassen und seitdem sind solche Veranstaltungen nur schwer durchzusetzen.
Das nächste Grand Prix Suisse Berne Memorial wird voraussichtlich 2021 stattfinden.