Artcurial Paris

Artcurial Motorcars prägte mit seiner Auktion während der Rétromobile 2019 erneut die jährliche Verkaufswoche der Collectors‘ Cars in Paris. Der Verkauf, der in den drei Tagen vom 8. bis 10. Februar stattfand, erzielte ein Ergebnis von 42 304 574 EUR / 47 804 169 USD. Das entspricht einem Wachstum von 31% gegenüber dem Vorjahr – inklusive 10 neuer Auktionsrekorde.

Maître Hervé Poulain schlug, gemeinsam mit Matthieu Lamoure und Pierre Novikoff, den Hammer auf drei Lose über eine Million Euro und 43 Lose über 100.000 Euro. 76% aller Lose wurden auch verkauft. Eine wahrlich internationale Veranstaltung, bei der Käufer aus über 20 Ländern außerhalb Frankreichs rund 84% des Verkaufsvolumens ausmachten.

Autos aus der Vorkriegszeit triumphieren
Der Star der Auktion, der Alfa Romeo 8C 2900 B Touring Berlinetta von 1939 (Los 20), wurde kurz nach 15 Uhr unter großem Applaus aufgerufen. Im Laufe der Minuten wurde die Spannung größer, und mehrere Bieter kämpften um das Auto, sowohl am Telefon als auch im Saal. Einem privaten Sammler aus den USA gelang es, das Auto für 16 745 600 € / 18 922 528 $ zu ersteigern. Dieses außergewöhnlich schöne Auto wurde zum weltweit drittteuersten Vorkriegsauto, das jemals auf einer Auktion verkauft wurde. Der Vorbesitzer des Autos, ein niederländischer Sammler, der in der ersten Reihe des Saals saß, war erfreut, dass sein Auto der Sammlung eines anderen leidenschaftlichen Enthusiasten zugefügt wird. Sein Vater hatte das Auto vor rund 43 Jahren für rund 10 000 Euro gekauft und es ist seitdem in der Familie geblieben.

Ein weiteres italienisches Meisterwerk, der Serenissima Spyder (Los 85) von 1966, ein seltener Rennwagen mit einzigartiger Geschichte, lag mit 4 218 800 € deutlich über seinem Schätzwert.

Er war einer von drei Serenissimas, die Graf Volpi in die Versteigerung gebracht hatte, dem Mann, der die Marke gründete und ein Racing Team unter diesem Namen betrieb. Nachdem mehrere Sammler im Saal und am Telefon konkurrierten, stiegen die Gebote bald über den Schätzwert von 1,3 Mio. € bis 1,8 Mio. € und das Auto wurde von einem privaten Sammler aus den USA gekauft. Dieser besondere Spyder war der einzig existierende von ursprünglich zwei gebauten Wagen und der einzige Serenissima, der jemals in Le Mans (1966) teilgenommen hat.

Vier weitere Fahrzeuge aus der Vorkriegszeit, die in einer belgischen Scheune entdeckt wurden, erweckten ebenfalls großes Interesse und erzielten fast 1 Mio. €: Los 29 – ein Bugatti-Typ 40 von 1929 (Schätzpreis 100 000 – 130 000 €, verkauft für 190 700 €/ 215 500 $; Los 20 – ein Bugatti Typ 57 Cabriolet von Graber aus dem Jahr 1937 (Schätzung 400 000 – 600 000 €) verkauft für 500 600 € / 565 678 $; Los 31 – ein Bugatti Type 49 Vanvooren von 1932 (Schätzpreis 150 000-200 000 €), verkauft für 196 700 € / 222 300 $; Los 32 – ein 1925 Citroën 5HP (Schätzpreis 10 000 -15 000 €) verkauft für 21 500 € / 24 300 $.

Weitere Highlights der Auktion waren ein prächtiges Citroën DS21 Cabriolet von 1927 (Los 72), das den Besitzer für 244 400 € / 276 200 $ wechselte. Los 111, ein 1974er De Tomaso Pantera Group 4 Spec, wurde für das Doppelte seines Schätzpreises mit 202 600 € / 229 000 $ verkauft und ein 2009 Mercedes SLR Stirling Moss Edition (Los 131), brachte 2 617 000 € / 3 000 000 $ ein. Zudem wurde ein Porsche 916 Prototyp 1971 «Brutus» (Los 124) für 953 600 € / 1 077 568 $ verkauft, einer von zehn Rekorderlösen, die Artcurial diese Woche erzielte.

Der Verkauf am Samstag, dem 9. Februar, war der großen italienischen Motorradmarke MV Agusta gewidmet. Die außergewöhnliche Kollektion von fast 90 klassischen Maschinen war die größte ihrer Art. Die umfangreiche Auswahl an seltenen und begehrten Bikes, die in den letzten fünfzig Jahren in Italien von einer Sammlerfamilie angehäuft wurde, bot einen wunderbaren Überblick über die Geschichte der italienischen Marke ab dem Jahr 1945. Motorrad-Liebhaber waren begeistert, als das erste Los von niemand geringerem als Giacomo Agostini in den Saal gefahren wurde. Der italienische Motorradrennfahrer gewann 15 Weltmeisterschaften und steht mit seinen Namen für MV Agusta. Nach dem Verkauf signierte er Los 254, die 2017 MV Agusta F4 1000, die für 42 100 € / 47 600 $ inklusive Prämie verkauft wurde. Los 214, die MV Agusta 750 S von 1972 von Arturo Merzario, erreichte mit 96 300 € / 108 800 $ den höchsten Verkaufspreis. Los 252 , die 1951 MV Agusta 500 CM3 4C Cardano Corsa, wechselte für 84 300 € / 95 300 $ den Besitzer.

Die Hommage an die Formel1 erzielte 2,2 M € / 2,5 M $
Der letzte Tag wurde mit der Auktion Racing, Flying & Yachting eröffnet, der die Versteigerung eines äußerst ungewöhnlichen Artikels beinhaltete: eines vollwertigen, von LEGO gebauten, Renault-Einsitzers. Dieses auffällige Renault F1 Team-Fahrzeug (Los 93) brachte die bemerkenswerte Summe von 95 300 € / 107 700 $ ein – der Verkaufserlös wird an UNICEF gespendet. Ein von Ayrton Senna (Los 65) getragener Rennanzug wechselte zum fünffachen Schätzpreis für 97.500 Euro den Besitzer.

Die Verkaufswoche endete mit Vibration, der größten Privatsammlung der Formel 1-Helme und Rennanzüge. Los 57, ein Helm von Alain Prost, erreichte den Spitzenpreis von 54 600 € / 61 700 $, das Doppelte der Vorverkaufsschätzung. 85% der Lose dieses Auktion wurden verkauft.