Deutsche Automobilgeschichte pur

Die Ausstellung EFA Mobile Zeiten eröffnet nach einer vollständigen Umgestaltung wieder ihre Tore und präsentiert seit 01. März 2019 eine fesselnde Zeitreise durch 130 Jahre deutsche Automobilgeschichte.

Schon seit 1990 findet sich in der kleinen Gemeinde Amerang im Chiemgau eine beeindruckende Sammlung von Automobilikonen, die über die Jahrzehnte durch sorgfältig ausgewählte nationale und internationale Exponate gewachsen ist. Der Unternehmer und Sammler Ernst Freiberger senior, Ehrenbürger von Amerang, machte die Sammlung der breiten Öffentlichkeit zugänglich.

Die Exponate, die in der Automobilausstellung von EFA Mobile Zeiten zu bestaunen sind, sind wahre Ikonen und prägten ganze Epochen. Hier kann man von der ersten Motor- Kutsche über die grandiose Schöpfungen der 20er und 30er Jahre, die legendären Kleinwagen der 50er Jahre, den Klassikern der 70er und 80er Jahre bis hin zu Größen wie Maybach, Benz 27/70 oder Spezialanfertigungen alles sehen, was das oldtimerbegeisterte Herz höher schlagen lässt.

Ein weiteres Highlight ist außerdem die weltweit größte serienmäßig hergestellte Modelleisenbahn der Spur II. Diese läuft über ein Areal von rund 650 Metern Gleiße auf 500 Quadratmetern Fläche und begeistert durch eine liebevoll gestaltete Modell-Landschaft.

Die Automobilausstellung von EFA Mobile Zeiten präsentiert sich nach aufwendigem Umbau in neuem Glanz und schafft nach neuestem Stand der Technik ein wahres Erlebnis für Jung und Alt. Die neugestalteten und multimedial aufbereiteten Räume mit Audioguide- System und eigens installierten Bildschirmen entführen die Besucher und Besucherinnen auf eine Zeitreise durch 130 Jahre deutsche Automobilgeschichte umrahmt mit Informationen zu den Fahrzeugen und das jeweilige Zeitalter.

So wird ein noch nie da gewesenes Freizeitvergnügen für die ganze Familie präsentiert – Deutsche Automobilgeschichte pur eben.

Prof. Dr. Christoph Stölzl ist einer der prominentesten Kulturhistoriker und Museumsfachleute Deutschlands – und Kurator der völlig neugestalteten Automobilausstellung von EFA Mobile Zeiten.

Die Arbeit von Stölzl zeichnet sich durch originelle und innovative Ausstellungskonzepte aus. Und so ist es ihm auch bei EFA Mobile Zeiten gelungen, eine spannende und fesselnde Geschichte zu erzählen und die Besucher und Besucherinnen in ihren Bann zu ziehen:

„In der Dauerausstellung „Mobile Zeiten“ begegnen wir der nostalgischen Neugier des breiten Publikums zu Autolegenden und Meilensteinen der Technik. Zugleich erzählen wir mit kulturhistorischen Filmen eine Geschichte der Mobilität im 19. und 20. Jahrhundert, die in Deutschland untrennbar mit der wechselvollen politischen Geschichte des Landes verknüpft ist. Eine solche Einbettung der automobiltechnischen Entwicklungsstufen in einer politisch- und kulturgeschichtlichen Erzählung ist unter den Automobilmuseen der Welt einzigartig. EFA Mobile Zeiten ist ein hochattraktives Ziel für alle, die in Liebe und Interesse dem Thema „Oldtimer“ zugewandt sind.“

Über Automobile fügt Stölzl hinzu: „Das Auto ist die wirkungsmächtigste Erfindung des späten 19., frühen 20. Jahrhunderts gewesen. Nichts anderes hat das Leben der Menschen so verändert. Das Auto war und ist Nutzgegenstand, Kunstwerk, Mythos, „Familienmitglied“ und noch vieles andere mehr. Es ist zugleich Mittel und Symbol individueller Freiheit und Lebensqualität.“

Er geht aber noch weiter, so seien Autokarosserien weltweit ästhetische Gestaltungen und auch als „moderne Kunst“ anzusehen. Vor allem Autos aus Deutschland sind von Anfang bis heute federführend in der modernen technischen Weltkultur – denn „(…) hier ist das Auto erfunden und perfektioniert worden. Von hier kommen immer noch viele bedeutende Automobile der Gegenwart.“

Bei der Konzeption der EFA Mobile Zeiten Ausstellung wurde durch multimediale Neugestaltung darauf geachtet, den modernsten Stand der Technik einzubinden. „Denn historische Automobile verdienen die gleiche wissenschaftlich-konservatorisch-restauratorische Fürsorge wie mittelalterliche Skulpturen oder barocke Möbelkunst. Autos sind materielles Kulturerbe.“, betont Stölzl.