Genf: Der Jeep Wrangler Rubicon 1941 von Mopar

Mittlerweile in der vierten Generation ist der Wrangler die Ikone der Marke Jeep. Mit seinem authentischen Charakter ist der Wrangler nach wie vor ein unbestrittener Offroad-Champion und bietet gleichzeitig ein hohes Maß an Komfort und Handling für den Alltag. Der neue Wrangler ist viel mehr als nur ein ikonisches Design, er ist eine einzigartige Mischung aus fortschrittlicher Technologie, wie zum Beispiel die neuen UconnectTM-Infotainment-Systeme mit ihren vollfarbigen, kapazitiven, hochauflösenden, sieben und 8,4 Zoll großen Touchscreens zeigen.

Eine straßenzugelassene Mopar-Edition des Wrangler Rubicon in der Lackierung Hella Yella ist ein zentraler Bezugspunkt des Jeep-Standes auf dem Genfer Autosalon. Ein Karosserie-Höherlegungssatz um fünf Zentimeter, Ansaugluft-Schnorchel, Schwellerschutz-Schienen, schwarze Einstiegsleistenabdeckungen, eine schwarze Tankklappe, Allwetter-Fußmatten sowie ein „1941″-Emblem tragen zur außergewöhnlichen Zusammenstellung dieses Modell bei.

Die Wrangler Rubicon Mopar Edition verfügt außerdem über einiges Zubehör aus über 200 Artikeln von Jeep® Authentic Accessories by Mopar® für den Wrangler. So bringt die gelbe Lackierung mehrere kontrastreiche, schwarze Design-Elemente zur Geltung, darunter den Seven-Slot-Frontgrill, Spritzschutz, Offroad-Scheinwerfer und Außenspiegelgehäuse-Abdeckungen. Entwickelt von den gleichen Teams, die auch das Originalfahrzeug entworfen haben, bietet dieses Zubehör das Beste an Funktionalität, Sicherheit, Stil und Leistung. Die „Moparisierung” im Innenraum umfasst ein schwarzes Mesh-Sonnensegel, vordere Haltegriffe und einen Klapptisch in der Hecktür.

Der gelbe Wrangler Mopar steht neben einem Wrangler Sahara mit urbanem Individualisierungs -Thema, das die Vielseitigkeit der Jeep-Ikone unterstreicht. Verchromung für Tankdeckel und Türschwellerabdeckungen heben sich von der Farbe Ocean Blue ab. Beide Wrangler treibt der neue 2.0 T-GDi Benzinmotor mit 199 kW (272 PS) in Kombination mit einem Achtgang-Automatikgetriebe und den beiden Vierradantriebs-Systemen der Wrangler-Baureihe (Command-Trac für Sahara und Rock-Trac für den Rubicon) an.