Jarama Classic in Spanien

Auch im historischen Rennsport ist nun die lange Winterpause beendet. Und wo hätte man mehr vom kommenden warmen Wetter gefühlt, als beim Saisoneröffnung in Spanien, nahe der Hauptstadt Madrid auf dem Circuito el Jarama. Hier fand zum ersten Mal die Jarama Classic statt, die von Peter Auto mit der Unterstützung des spanischen Automobil Clubs organisiert wurde. Auch die 10.000 Zuschauer krönten den Erfolg dieses Events.  Für den französischen Organisator Peter Auto war es eine Rückkehr an die Wurzeln seines Schaffens, denn vor zehn Jahren war er zum Classic Endurance Racing und der Le Mans Series dort. Auch bei der Jarama Classic stand das Classic Endurance Rennen neben dem Sixtie´s Endurance, dem Trofeo Nastro Rosso, Heritage Touring Cup und dem Group C Race auf dem Programm. Insgesamt waren es 186 Rennfahrzeuge die an den zehn Rennen bei der ersten Jarama Classic teilnahmen. Einmalig war das Gruppe C Feld mit 14 einzigartigen Rennfahrzeugen und Highlights wie zum Beispiel dem Peugeot 905 und dem Aston Martin AMR1. Nur auf dem von Peter Auto im Juni diesen Jahres veranstalteten Spa-Francochamps Historic Rennen werden noch mehr Gruppe C Fahrzeuge zu sehen sein.

Wie bei jedem Rennen, das von Peter Auto organisiert wird, ist das zweistündige „Sixties Endurance“ Rennen eines der großen Highlights. Es war auch das größte Feld der Jarama Classic und bot den Zuschauern ein Vielfalt an legendären sechziger Jahre Rennfahrzeugen, wie zum Beispiel Cobras, Lotus , E-Types, Mustangs oder aber auch einige andere Marken. Doch am Ende fuhren drei Cobras hintereinander über die Ziellinie und belegten alle drei Stufen der Siegertreppe.

 

Bei dem „Trofeo Nastro Rosso“ fuhren zwar einige wirklich schöne Raritäten, wie ein Ferrari Breadvan, Maserati Tipo 60 Birdcage oder ein Ferrari 250GT SWB mit, doch die Teilnehmerzahl war sehr gering. Nur elf Mitstreiter gingen auf die Strecke um diesen Pokal zu gewinnen. Nach genau 35 Miunten war das Rennen beendet und als Sieger fuhr Martin Halusa mit dem Ferrari 250GT Breadvan als Sieger über das Ziel.

 

Bei dem Iberian Historic Endurance konnten vor allem ein buntes Gemisch aus Ford GTs, Opel Gt, Porsche911ern und anderen Langstreckenfahrzeugen beeindrucken. Von Anfang an führte diese Rennen der Deutsche Ralf kelleners mit seinem DeTomaso Pantera an. Im zweiten Rennen hatte er dann kurz vor Ende einen technsichen Schaden und machte damit dem Team ASM mit ihrem Ford GT den Weg auf die Siegertreppe frei.

 

Am 13.bBis 15. Mai kommen alle Fahrer in den unterschiedlichen Grids nochmals zusammen um bei der Spa Classic in Belgien die Rennserie fortzusetzen.