RM Sotheby’s am Comer See

RM Sotheby’s, das offizielle Auktionshaus des angesehenen Concorso d’Eleganza Villa d’Este, schloss seinen fünften erfolgreichen Verkauf an der Villa Erba am Ufer des Comer Sees in Italien mit einem Bruttoerlös von beeindruckenden 19.798.085 € ab. Davon erreichten fünf Modelle ein Gebot von 1.000.000 €. Die Bieter der exklusiven Veranstaltung kamen aus rund 30 Ländern.

Vor dem Verkauf waren es zwei unglaublich sportliche Rennwagen aus den 1950er Jahren, die große Aufmerksamkeit erregt hatten und am Abend der Versteigerung waren es dieselben zwei Fahrzeuge, die die Show gestohlen haben. Bestseller war der Original-Ferrari 500 Mondial Spider von 1954, Fahrgestell-Nr. 0448 MD, der 12. von nur 13 gebauten Pinin Farina Spider. Das Auto kann auf eine lange Renngeschichte zurückblicken und eignet sich hervorragend für historische Renn- und Concoursveranstaltungen. Vollständig restauriert und von Ferrari Classiche zertifiziert, wurde das Auto zu Recht für 3.717.500 € verkauft.

Kein Auto verkörpert die Attraktivität eines Rennwagens aus den 1950er Jahren mehr als ein Porsche 550A Spyder von 1957. Die außergewöhnliche Benutzerfreundlichkeit und seine Agilität bietet höchste Eignung für historische Rennen. Das in der Villa Erba verkaufte Auto ist eines von nur 40 hergestellten Fahrzeugen und verfügt über eine bekannte und gut dokumentierte Geschichte. Fahrwerksnummer 550A-0121 wurde erstmals 1957 nach Dänemark geliefert und erlebte dort sowie in Afrika, wohin er später verkauft wurde, eine erfolgreiche Wettbewerbsgeschichte. Das Auto wurde von führenden Porsche-Spezialisten komplett restauriert und hat seit seiner Rückkehr aus der Werkstatt nur 100 km auf der Straße zurückgelegt. Dieses wunderbare Stück Porsche-Geschichte erzielte 3.380.000 Euro.

Aston Martins aus den 1960er Jahren sind immer begehrenswerter. So auch der seltene Aston Martin Short-Chassis Volante von 1965, der eines der letzten Beispiele für einen 37er ist. Das Fahrzueg, das nach einer langen Nutzungsdauer von renommierten Experten in der Schweiz restauriert wurde, entspricht über passende Nummern und über ein seltenes und begehrenswertes Hardtop. Er hat voll und ganz verdient, der dritthöchste Verkauf des Abends zu sein und beeindruckende 1.805.000 € zu erzielen. Der Verkauf zeichnete sich durch eine unglaubliche Sammlung seltener Fahrzeuge mit Zagato-Karosserie aus, die anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Karosseriebauers ausgestellt wurden. An der Spitze der Gruppe stand ein beeindruckendes Fiat 8V Coupé von Zagato aus dem Jahr 1955, das von Sammlern hoch geschätzt wurde. Das Fahrzeug mit der Fahrgestellnr. 000076, ist eines von 26 gebauten Coupés und brachte 1.771.250 Euro ein.

Es war der umwerfende Bugatti Typ 50 Roadster von 1931, der die Top-5-Verkäufer der Nacht abrundete. Dieser unglaubliche Kompressorgeladene Tourenwagen mit Achtzylinder-Motor ist eines von zwei verbleibenden originalen Beispielen mit von Jean Bugatti entworfener Werkskarosserie und wurde in einem wunderschönen restaurierten Zustand angeboten. Mit Werksunterlagen, einschließlich des ursprünglichen Kaufvertrags, erzielte dieser Vorkriegswagen 1.411.250 €.

Abgesehen vom Fiat 8V verkauften sich auch die anderen Fahrzeuge mit Zagato-Karosserie sehr gut. Eine passende Hommage an das 100-jährige Jubiläum des legendären Designers. Der Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake von 2019, der zwölfte von nur 99 gebauten, brachte 511.250 Euro ein. Der prächtige und gut restaurierte Lancia Flaminia Super Sport 3C 2.8 von 1966 brachte 252.500 Euro ein. Der Aston Martin V8 Vantage von 1987, eines von nur 14 Beispielen mit Schaltgetriebe, erzielte 331.250 Euro. Der 1990er Ferrari 348 TB Zagato Elaborazione, der Prototyp und das 1991er Genfer Showcar, brachte 218.500 Euro ein und der winzige und begehrte Fiat-Abarth 750 GT ‘Double Bubble’ von Zagato aus dem Jahr 1959 brachte 103.500 Euro ein.