Arc Vector – voll im Zeitplan

Die Arc Vector, das fortschrittlichste Elektromotorrad der Welt, liegt voll im Zeitplan und wird eifrig weiterentwickelt. Der £ 90.000 Renner, der im vergangenen November auf der EICMA-Messe in Mailand angekündigt wurde, wird Ende 2020 in Produktion gehen und in den ersten 18 Monaten 399 Einheiten auf Bestellung fertigen. Das Motorrad verfügt über Human Interface Technology, ein hochmodernes Carbon-Monocoque, leistungsstarke Batteriezellen, maßgeschneiderte Bremsen und Aufhängungen sowie Rennsportgeeignete Räder.

Im Zentrum der Vector steht das geniale Carbon-Monocoque-Batteriemodul. Einfachheit ist der Schlüssel des Designs. Um das Gewicht des Akkus auszugleichen setzt man ansonsten auf Leichtigkeit. Der Motor und die Batterien sind strukturell fest mit dem Monocoque verbunden, wodurch das Chassis sehr steif wird.

Arc ist einer von wenigen OEMs, die in Zusammenarbeit mit dem MotoGP-Hersteller Riba einen eigenen Carbon-Schwingarm entwickeln, der Kurvenstabilität, Grip und Agilität ermöglicht. Die großzügige Verwendung von Kohlenstoff und anderen außergewöhnlichen Materialien wie Qualitätslegierungen, freiliegenden Kupferdetails und Flugzeugaluminium trägt dazu bei, das Gesamtnettogewicht der Maschine auf 220 kg zu senken.

Gründer und Arc-CEO Mark Truman hat den Löwenanteil der Streckentests auf Rennstrecken und Flugplätzen in den Midlands selbst durchgeführt und dabei die Feinheiten der Geometrie und des Fahrverhaltens der Vector herausgearbeitet.

Die Philosophie beim Handling ist es, Leistung mit Kontrolle in Einklang zu bringen. Ein wendiges Motorrad mit viel Power, aber so konzipiert, dass es benutzerfreundlich ist und Spaß macht, sowohl in der Stadt als auch auf offener Straße. Ein Bike, das mehr fürs Leben als für den Rennsport entwickelt wurde.

Eine weitere Rarität, die sich Marks Team zu Eigen gemacht hat, ist der Riemenantrieb, der geringes Gewicht und geringen Wartungsaufwand garantiert. Er ist außerdem leiser und ruhiger als ein Kettenantrieb, und die Besitzer werden niemals ölige Hände bekommen.

Die Bremsscheiben der Vector sind von Brembo und die Bremssättel von Stylemas. Das Ohlins-Fahrwerk ist vollständig anpassbar und die einzigartigen BST-Räder sind so leicht und stark wie die eines Profi-Rennrads. Anti-Blockier-Bremsen wurden von Continental bereitgestellt, Pirelli hat die Reifen hergestellt, das Batteriepaket stammt von Delta Motorsport. Arc entwickelte einen eigenen Motor, der Platz spart und gleichzeitig leicht und sehr leistungsstark ist.

Die hochmodernen Samsung 21-700-Batterien, von denen die Vector 960 Stück fasst, gehören zu den energiedichtesten und zuverlässigsten Zellen der Welt, und die Arc Vector ist das erste Motorrad, das sie einsetzt. “Derzeit können Sie sie nicht kaufen”, so Robin Boyd, Leiter Elektrotechnik bei Arc. „Samsung erstellt und entwickelt Prototypen und hat im Rahmen dieses Prozesses eine Partnerschaft mit Arc Vehicle geschlossen. Die Batteriezellen zählen zu den leistungsstärksten ihrer Art und haben die längste Lebensdauer. Mit 960 verfügt der Vector über mehr Batteriezellen und dementsprechend mehr Leistung als jedes andere Elektromotorrad.“

Mit einem 399-Volt-Elektromotor mit 133 PS und einem Gewicht von 220 kg bietet der Arc Vector mit 650 PS pro Tonne das beste Leistungsgewicht aller elektrischen Zweiräder. Die kombinierte Reichweite beträgt rund 270 Meilen. Null bis 60 Meilen pro Stunde geht in drei Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 125 Meilen pro Stunde. Keine Kupplung, keine Gänge, massives Drehmoment, Traktionskontrolle, ABS-Bremsen, variable dynamische Modi und ein ausgeklügeltes Head-Up-Display sowie haptische Warnsysteme machen das Vector-Fahrerlebnis einzigartig, sicher und absolut euphorisch.

Arc hat den Vector in Coventry als Prototyp entwickelt und strebt für 2020 die Expansion in ein 65.000 Quadratmeter großes Hauptquartier in St. Athan in Südwales an.