Concorso Sportivo 2019

Zum zweiten Mal war die beindruckende Kirche des Kloster Fürstenfeld Kulisse für den Concorso Sportivo, einem Concours für Rennfahrzeuge und Sportwagen. Auch in diesem Jahr waren wieder echte Kostbarkeiten auf den Wiesen vor dem Kloster zu sehen.

Echte Renngene trägt der Skoda Rapid „Monte Carlo“, Baujahr 1938, der von der Jury mit dem begehrten Preis „Best of Show“ ausgezeichnet wurde. Von diesem außergewöhnlichen Stromlinienfahrzeug gibt es nur zwei erhaltene Exemplare weltweit. Der perfekte Erhaltungszustand, die Eleganz und die ausführliche Dokumentation über dieses Fahrzeug überzeugte die Jury. Den zweiten Platz besetzte ein noch älteres Fahrzeug. Der O.M. Superba Mille Miglia erhielt gleich zwei Preise. Zum einen den Klassensieg „Forza Italia“, dem Motto unter dem der diesjährige Concorso Sportivo lief, und zudem den Preis in der Klasse „Mille Miglia“ Fahrzeuge.

Den dritten Platz im Gesamtklassement erhielt der Besitzer des Ferrari 365 GTB/4 A. Er wurde ausgezeichnet in der Klasse „Best Sportscar“. Auch in dieser Klasse war die Entscheidung für die fünfköpfige Jury nicht leicht, denn besonders bei den aufgereihten GT Modellen, fiel die Entscheidung sehr schwer. Dort gesellte sich der ISO 3500 GT neben dem Ferrari 250GT, Maserati 3500GT mit Superleggera Karosserie, Nash Healey (Preis für „Best Restored“) und dem Fiat 2500S Ghia Abarth (Preis für „Best in Class „Abarth“). Gleich daneben konnten die Besucher der Motorworld Oldtimertage Fürstenfeld zwei Giganten der automobilen Renngeschichte bestaunen, den Locomobile und den noch größeren American La France. Der 6-Zylinder Reihen-Motor des Locomobile, Baujahr 1916, hat einen Hubraum von ganzen 8,6 Litern. Der American La France steht diesem in nichts nach und zeigt seine brachiale Kraft schon wenn der Motor läuft. Immer wieder konnten sich die Besucher vom Sound der beiden Dinosaurier überzeugen. Dafür erhielt der Besitzer des American La France den Preis für „Best Performance“ und der Besitzer des Locomobile den Preis „Best in Class Prewar Cars“.

Zwei amerikanische Rennlegenden konkurrierten um den Preis „Best Sound“. Zum einen der letztjährige Gewinner „Best in Show“ Cheetah GT, auf der anderen Seite der Chevrolet Biscayne ¼ Meilen Rennwagen, mit originaler „Kriegsbemalung“. Der Alfa Romeo GT Junior Bertone wurde zum „Best in Class Racecars“ gewählt.

In diesem Jahr stand der Concorso Sportivo ganz unter dem Motto „Forza Italia“. Zugelassen wurden vor allem italienische Renn- und Sportwagen und Modelle mit italienischer Karosserie, aber auch Fahrzeuge, die in internationaler Konkurrenz standen. In dieser Klasse wurde der sehr selten Bitter CD mit dem Klassensieg „Best in Class Concorso Internationale“ ausgezeichnet.

Post navigation