Monaco Grand Prix Historique 2016

Zum zehnten Mal feierte Monaco den Grand Prix Historique ganz im Sinne der Historie der berühmten Stad an der Cote d´Azur. Die atemberaubende Formal 1 Rennstrecke wurde genau zwei Wochen vor dem aktuellen Grand Prix der Formal 1, für vier Tage zum Schauplatz historischer Rennfahrzeuge, ganz wie in den guten alten Zeiten. Es ist eine der wenigen Rennstrecken, auf der noch wirklich die ursprüngliche Rennstrecke quer durch die Stadt befahren wird. Für Rennfahrer von heute in ihren Automobilen von gestern eine echte Herausforderung, denn die Strecke hat es in sich. Etliche steile Haarnadelkurven, enge Straßen, steile Anstiege und der berühmte Tunnel entlang des Hafenbeckens, fordern den Fahrern in den einzelnen Klassen einiges an Können ab.
Gestartet wird in sieben Grids, auf geteilt in die Klassen A bis F. Die Klasse A, Vorkriegsfahrzeuge bis 1945, fuhren allerdings nur einen Schaulauf. Der erste Grid bei dem es um den Sieg ging waren Rennfahrzeuge von 1952 bis 1955, Rennfahrzeuge mit Frontmotor (Klasse C). Sieger in dieser Kategorie wurde John Ure mit seinem Cooper-Bristol Baujahr 1953. Er setzte sich deutlich vor Chris Ward in seinem Jaguar D-Type vonJD Classics und Patrick Watts in dem Allard J2 von 1950. In der Klasse D treten Formel Junior Fahrzeuge von 1958 bis 1960 mit Frontmotor und Trommelbremsen gegeneinander an. Da diese Gruppe sehr groß war, wurde das Feld in zwei Felder aufgeteilt, getrennt nach geraden und ungeraden Startnummern. Hier siegten jeweils Christopher Drake im 1960 Terrier MK4 und Jonathan Hughes im Lola MK2, ebenfalls von 1960.
Eine echte Zeitreise boten die Formel 1 Monoposti aus den Baujahren 1966 bis 1972. Beim Zuschauen an der Strecke wurde man direkt in die Zeit zurück versetzt, in der man angespannt als Kind vor dem Fernseher die spannenden Rennen im Fernsehen verfolgte. Hier konnte sich Steward Hall mit seinem McLaren M19A einen sehr knappen Sieg vor Max Smith-Hilliard in seinem Surtees TS-9B einfahren.
Es war ein spannendes Wochenende, gekrönt von sonnigem Wetter und dem echten Geruch von warmen Reifen und Benzin.