Erster Concours D´Elegance Suisse

Der erste Schweizer Concours d’Elégance, der von Mathias Doutreleau, Leiter des US amerikanischen Events The Quail Motor Gathering, ins Leben gerufen wurde, hat allen Erwartungen getrotzt. 53 außergewöhnliche Automobile und zahlreiche Teilnehmer im zeitgerechten Outfit, hatten eine Genfer Tradition wiederbelebt: Den Concours d’Élégance von 1924 bis 1954 auf den Kais von Genf. Ein wahre Open-Air-Museum, das das historische und kulturelle Erbe des Automobils feiert. Die Veranstaltung würdigte wirklich selten gesehene automobile Meisterwerke. Ein Hispano-Suiza H6B Boulogne, ein einzigartiges PicPic Model R2, Ferraris, 1930-1935 Rennwagen von Bugatti, Mercedes 300 SL und andere bemerkenswerte Fahrzeuge traten im Parc des Château de Coppet an, um in Punkto Schönheit und Technik bewertet zu werden..

Über 2’300 Besucher kamen, darunter 1’500 Personen am Sonntag (Publikumstag) um die klassischen Automobile zu bewundern und auch den Jurymitgliedern bei ihrer akribischen Arbeit zuzusehen, sowie die spektakuläre Ankunft von 14 Rennen Bugattis der 30er Jahre zu bestaunen. Sonderausstellungen trugen ebenfalls zum Erfolg des Events bei, darunter eine Ausstellung von Zenith mit dem Thema Haute Horlogerie Uhren, sowie die Ausstellung mit künstlerischen Kreationen der berühmten Fine Art Photographers .

Das Feld des Concours d’Elégance Automobile wurde durch den Präsidenten der Jury, Adolfo Orsi (Jury-Mitglied der Villa d ‚ Este Concours) und Ehrenpräsident der Jury, Ed Gilbertson (ehrenamtlicher Richter beim Pebble Beach Concours) in zwölf Exzellenz-Klassen aufgeteilt und durch weitere fünf Sondepreise ergänzt. Den Preis Best of Show Trophy erhielt der Lamborghini Miura P400 SV im Besitz der Rossomiura-Collection.