60. Todestag von Alfredo „Dino“ Ferrari

Am 30. Juni jährt sich der Todestag von Alfredo Ferrari zum 60. Mal. Alfredo, liebevoll auch Afredino und „Dino“ genannt, war Enzo und Laura Ferraris erster Sohn und Enzo Ferrari strebte von Anfang an danach, dass Afredo die Firma Ferrari und dessen Rennabteilung weiter führen sollte. Daher schickte Enzo Ferrari Alfredo auf die besten Schulen Europas. An der Corni Universität in Modena studierte er schließlich Maschinentechnik und beendete sein Studium mit einer Studie über einen 1500 ccm Vierzylinder Motor mit doppelter obenliegender Nockenwelle und drei Ventilen pro Zylinder. Er trat an Vittorio Jano, dem Chefingenieur für Motorenentwicklung bei Ferrari heran und schlug vor, einen V6 Motor für die Formel 2 zu entwickeln. Dieser Motor war sehr unkonventionell, denn die Zylinder standen in einem 65° Winkel und hatten jeweils zwei Obenliegende Nockenwellen. Dieser Motor kam aber erst 1956 zum Einsatz.

Anschließend ging Alfredo Ferrari in die Schweiz und studierte dort noch zusätzlich in Fribourg Ingenieurswissenschaften.  Doch während dieses Studiums begann er krank zu werden. Er litt unter an einer Muskeldystrophie und verstarb im Alter von 24 Jahren. Enzo Ferrari litt extrem unter dem Tod von Dino Ferrari und trug aus diesem Grund viele Jahre eine schwarze Krawatte und besuchte jeden Tag das Grab seines Sohnes.