Kunstwerk aus Pappe

Lincoln baute im Jahr 1979 den Continental. Ein Wagen, der allen globalen Trends zu trotzen wollte. Der riesige Wagen schluckte jede Menge Sprit – und war dennoch das Symbol des amerikanischen Lebensstils. Die amerikanische Künstlerin Shanon Goff wählte den Lincoln Continental nicht von ungefähr als Vorbild für ihre Installation aus Pappkarton. Für ihren Großvater, der sich seinerzeit für 21.000 Dollar (heute entsprechend 70.000 Dollar Neupreis) einen Lincoln Continental V zugelegt hatte, war es ein Statement. „Ich habe es geschafft“ demonstrierte so der Gastwirt mit sizilianischen Wurzeln. Der Lincoln Continental V war aber auch der erste Wagen, dessen Armaturenbrett anzeigte, wie weit der Sprit noch reichte.

„Miles to Empty“ lautete die Beschriftung des LED Zählers, die die Künstlerin heute als Metapher für die Komplexität des amerikanischen Wertedenkens im Bezug auf Luxus, Leistung, Komfort und Autonomie nimmt. Shanon Goff will mit ihrer Installation darauf aufmerksam machen, diese Werte neu zu überprüfen.
Die Fangemeinde des Lincoln Continental V ist groß. Man sieht den Wagen in der TV-Serie Dallas, der junge Tom Selleck fuhr ihn als Magnum und in vielen Rap-Videos und Computerspielen beeindruckt er noch heute. Der weiße Riese, den Shanon Goff aus Pappe fertigte war in der Susan Hilberry Gallery, Michigan, USA zu sehen.