Girard-Perregeaux Competizione Stradale

Der renommierte Schweizer Uhrenhersteller Girard-Perregeuax präsentiert zum 225 Firmenjubiläum eine neue Uhren Kollektion, die sich an die traditionellen Auto-Renn-Chronographen anlehnt. Vorbild sind der in den 60er Jahren produzierte „Ready-Go“ Chronograph und der Club Italia Chronograph von 1987. Diese beiden Chronographen dienten den Designern der neuen Uhr als Inspiration und was dabei heraus kam, kann sich sehen lassen. Das Ziffernblatt der neuen Competizoine Stradale gibt es in mehreren Variationen. Zum Einen in hell und schwarz, des Weiteren auch in einer Karbon Optik. Die ersten beiden Variationen mit entweder Lederband oder Gliederarmband aus Edelstahl wirken jedoch eher klassisch. Dies liegt auch an den pilzförmigen Druckknöpfen des Chronographen, die sich sehr an die 50er Jahre Gestaltung von Stoppuhren anlehnen. Dies verleiht der Uhr aber sein sehr klassisches und sportliches Aussehen.

Girard-Perregeaux stellt die Uhr als ersten markeneigenen Chronographen mit automatischem Uhrwerk vor. Das Werk ist auf der Rückseite der Uhr dank der durchsichtige Abdeckung zu sehen. Es handelt sich dabei um das hauseigene Caliber GP033300, das aus 435 Komponenten besteht, davon 63 Juwelen als Lager. Die Reserve der Automatik beläuft sich auf 46 Stunden.

Die versenkte Chronographen Anzeigen befinden sich auf 9 Uhr (Stundezähler), 6 Uhr (Minutenzähler) und 3 Uhr (Zehntel Sekunden). Ein Datum Fenster ist bei 4 Uhr 30  in das Ziffernblatt eingesetzt. Der rote Sekundenzeiger hebt sich gut vom Ziffernblatt ab.

Die Preise für die Girard-Perregeaux Competizione Stradale Chronographen liegen in etwa bei Euro 10.000 mit Krokodil-Leder Armband, Euro 10.700 mit Edelstahlarmband und die Competizoine Circuito mit Karbon Optik etwa Euro 13.800. Bei der Circuito ist aufgrund des Wabenmusters im Ziffernblatt das Uhrwerk auch von oben teilweise sichtbar.