Toyota Setsuna Concept

Toyota präsentierte auf der Mailänder Design Week ihr neuestes Design Concept, den Roadster, der ein wenig an ein Amphibien-Fahrzeug erinnert. Der Name für diese Konzeptstudie ist „Setsuna“, der japanische Begriff für „Moment“, denn mit diesem Elektro Fahrzeug will der Designer Kenji Tsuji ein Automobil für mehrere Generationen schaffen und durch die Verwendung von Holz für die Karosserie, Chassis und Innenraum wird das Fahrzeug immer mehr zu einem eigenen Unikat, je nach Pflege und Einsatz.

Es wird auch zu keinem Moment gleich aussehen wie zuvor. Für den Rahmen wurde japanische Birke verwendet, für die Außenhaut japanische Zedernholz Arten. Schrauben oder Nägel sucht man vergeblich, denn die einzelnen Bauteile aus Holz wurden in der traditionellen japanischen Tischlertechnik Okurlari gefertigt und zusammengesetzt.
Der Setsuna soll nachhaltig und generationsübergreifend sein. Deshalb haben die Ingenieure einen 100-Jahre –Zähler in das Armaturenbrett eingebaut. Ein kleiner Gag, denn der Setsuna geht vermutlich nie in Serie. Denn mit einer Höchstgeschwindigkeit von ca. 45 km/h dürfte der Elektroantrieb nur für Demonstrationsfahrten ausgelegt sein. Die Zellen reichen gerade einmal für eine Reichweite von 30 Kilometern. Dennoch ist diese Konzeptstudie sicherlich eine sehr gute Werbekampagne – frei nach dem Motto: Nicht ist unmöglich … Toyotaaaaa!