Chantilly, Arts & Elegance Richard Mille

Ein Juwel der französischen Gartenkunst und Schloß-Architektur ist Chantilly, nördlich von Paris. Das Schloß und die weltberühmten Stallungen sind eng verbunden mit der Familie des Aga Khan. Viele Millionen hatte er investiert, um die bezaubernden Anlage zu erhalten. Der Park und das Schloss versetzte schon die Zuschauer des James Bond Filmes „Im Angesicht des Todes“ in Entzücken. Zum dritten Mal waren Anfang September die Parkanlagen auch wieder der Schauplatz des Events „Chantilly, Arts & Elegance Richard Mille“, einem Concours D´Elegance der Extraklasse. Und trotz der dunklen Wolken, die über Chantilly hingen, hatte diese Veranstaltung erneut ihren bezaubernden Charme. Ob es am französischen Ambiente, dem „Savoir vivre“ oder einfach an der hervorragenden Vielfalt liegt? Belegt ist, dass sich unter den 100 im Park zum Concours D´Elegance ausgestellten Fahrzeugen echte Raritäten des eleganten Automobilbaus befanden. Das Fachpublikum war sich einig: „Arts & Elegance Richard Mille“ Chantilly setzt neue Maßstäbe für Events dieser Art. Die unvergleichliche Schloßanlage, der Park, die heißblütigen Pferde und die liebevoll organisierten Details zeigen eine eigene Handschrift. Überall wird das Auge verwöhnt, werden die Sinne angesprochen. Familien finden Attraktionen, die nichts extra kosten und tauchen mit ihren Sprösslingen ein in eine Welt der feinen Lebensart. Auch eine Art sich um den Automobilen Nachwuchs zu kümmern.
Ein Höhepunkt war der Concours der Konzeptfahrzeuge mit den Präsentationen der Edelschneider wie Balmain, Eymeric François, Giorgio Armani, Jean-Paul Gaultier, Jorgen Simonsen und Timothy Everest.
So war einst der Concours d’Elegance entstanden: Schöne Frauen zeigten sich in feiner Couture – dazu wurden herrliche Automobile mit Sonderkarosserien präsentiert. Die Auszeichnung Best 0f Show im Concours D´Elegance konnte am Ende der Besitzer des Alfa Romeo 8C 2900B Lungo Berlinetta von 1938, mit einer Sonderkarosserie von Touring, in Empfang nehmen. Bei den Konzeptfahrzeugen konnte Citroen für das DS E-Tense Concept den 1. Preis entgegen nehmen. Den Preis für die beste Kombination zwischen Automobil und Mode erhielt der McLaren 570 GT in Verbindung mit dem Modelabel Jean Paul Gaultier. Einen Sonderpreis erhielt das „atelier“ Motorrad von der Designschmiede Zagato aus Mailand für die italienische Marke MV Augusta. Dieses Motorrad feierte in Chantilly auch seine Weltpremiere. Der Publikumspreis wurde an das bereits in Pebble Beach vorgestellte Mercedes-Maybach 6 Vision Concept verliehen.
Unter den rund 13.000 Besuchern war in diesem Jahr auch der ein oder andere Prominente auszumachen, darunter auch Jean Todt, Präsident der FIA und US-Schauspieler John Malkovich, der von den ausgestellten Fahrzeugen schwärmte. Eine Marke die Malkovich besonders faszinierend findet ist Facel Vegas.
Einen großen Anteil am Erfolg des Arts & Elegance Events trugen stets die rund 40 Clubs, die auch in diesem Jahr fast 800 Fahrzeuge in die Parkanlage brachten und eine kleine Garten-Party mit Picknick und Champagne veranstalteten. Dem kühlen Wetter zum Trotz.