Vor 60 Jahren – Das Aus für den Sears Allstate Sedan

Der Sears Versand-Katalog hat in den USA und Kanada eine lange Historie. Bereits 1888 erschien der erste Bestellkatalog der R.W. Sears Watch Company. Damals konnte man allerdings nur Uhren und Schmuck aus dem Katalog kaufen. Doch nach und nachkamen andere Artikel hinzu und es entstand  der größte Versand-Katalog für Haushaltswaren. Bereits 1905 bot Sears per Katalog das erste Automobil an. Es war ein bei Lincoln Motor Car Works in Chicago gebauter Zweisitzer. Doch der Verkauf lief nur schleppend und so konzentrierte man sich mehr darauf, Zubehör für Automobile im Programm aufzunehmen.

Anfang der 50er Jahre war Sears der größte Lieferant für Autobatterien, Reifen und Reifenschläuche in den USA. Die Idee  ein Auto per Versandkatalog zu verkaufen wurde wieder aufgenommen. Ins Programm kam der Sears Allstate A 330 Deluxe. Das war eine bei Kaiser Fraser umgebaute Version des Henry J, bei dem lediglich die Front ausgetauscht wurde. Natürlich bekam das Fahrzeug Sears Reifen und eine Sears Autobatterie. Zwar kam die Familie- Limousine mit einem attraktiven Preis von rund 1400 Dollar und einer 90 Tage Garantie daher und war damit der günstigste Sedan in den Vereinigten Staaten – doch die Verkäufe liefen trotzdem schleppend. 1955 wurde der Verkauf des Sears Allstate Sedan eingestellt. Es war das letzte Mal, dass Sears versuchte, ein Automobil in ihrem Versand Katalog aufzunehmen.