Historisches Kulturgut auf Rädern

Wenn der Herbst kommt, heißt es für viele Museen, bereit machen für einen kulturellen Groß-Event: „Die Lange Nacht der Museen“.

In München gehört zu den 96 geöffneten Museen und Ausstellungen seit acht Jahren auch das Rollende Museum. Engagierte Oldtimerbesitzer bringen Ihre Schätze dann ins Rampenlicht und zeigen, was es bedeutet historisches Kulturgut auf Rädern zu erhalten und zu bewegen. Initiiert wurde das Rollende Museum durch Classics For Charity e.V. und organisiert in diesem Jahr erstmals durch Magna Ingredi. Realisiert wird dieser jährliche Event durch die Oldtimerfahrer selbst und mit Hilfe von Sponsoren. 2016 waren die Hauptsponsoren MOTORWORLD und Citrix.
Zwischen dem Deutschen Museum, dem größten technischen Museum der Welt, und dem Verkehrszentrum oberhalb der Oktoberfest-Theresienwiese pendeln die Oldtimer und nehmen auf einer festgelegten Route Gäste mit auf Zeitreise. 2016 gab es ein Großaufgebot. Durch den riesigen ununterbrochenen Andrang bei beiden Museen liefen die Oldtimerbesitzer in Höchstform auf und gönnten sich kaum eine Pause. Insgesamt durften ca. 5200 Menschen auf Zeitreise gehen, bevor um Mitternacht die Motoren abgestellt wurden. Vom klitzekleinen Goggomobil Furgoneta bis zur großen amerikanischen Modellen beeindruckte die große Fahrzeug-Palette die Besucher. Einmal in einem Luxusfahrzeug fahren zu können – das blieb für viele Gäste hier kein Traum. Leise schnurrten die edlen Bentleys und Rolls Royce durch die Nacht. Im offenen Cabrio war das bei den herbstlich milden Temperaturen und Vollmond auf der vier Kilometer langen Strecke ein unvergessliches Abenteuer. Viele Besucher waren über diese sportlichen Ausfahrten begeistert.
Aus Ingolstadt aus dem Museum Mobile von Audi Tradition kam ein außergewöhnlicher DKW Elektro-Bus und ein DKW Schnelllaster mit Zweitakt Motor. Er und auch die Kult-VW Bulli-Busse chauffierten große Besuchergruppen. Volkswagen Classic schickte neben dem früheren Lufthansa Crew-Bus auch den absoluten Publikumsliebling, den Volkswagen „Herbie“ unter dem Motto „Voll in Fahrt“.
Besucher der Langen Nacht der Museen kamen aus der ganzen Welt. Drei Aupair Mädchen aus Kanada, Wales und Mexiko waren begeistert über die Möglichkeit, einmal in einer klassischen Mercedes Benz Limousine durch die Nacht gefahren zu werden. Im Ford Mustang nutzten zwei junge Damen die Gelegenheit, möglichst viele Selfies für Ihren Vater zu schießen und ein 25-jähriger Mann brach im DMC De Lorean in Tränen aus, weil sein Lebenstraum endlich in Erfüllung ging. Jede Fahrt wurde zum Erlebnis und kreierte eine ganz eigene Geschichte.
Durch die Nacht führten wunderbar unterhaltend die Moderatoren Andreas Sinnhuber und Detlef Krehl. So machte selbst das lange Anstehen und Warten Spaß.