Höchstgebote für Oldtimer

Drei Tage dauerte die Auktion „Duemilia Route“ von RM & Sotheby´s Auction in Mailand während der Classic & Sports Car Show. Es dürfte die wohl größte Auktion in Europa, wenn nicht sogar in der Geschichte des Auktionshauses gewesen sein. Insgesamt wurden 423 Fahrzeuge von 55 Marken, 155 Motorräder, 140 Fahrräder und 55 Boote verkauft.

Die ausgestellten Fahrzeuge waren in einer Messehalle auf 200.000 Quadratmetern verteilt. Die Auktionsdauer betrug insgesamt 30 Stunden und rund 5000 Bieter waren anwesend, um nur einige Zahlen zu nennen, um die Größe dieser Auktion darzustellen.

Insgesamt wurde ein Erlös von Euro 51,21 Millionen erzielt, denn unter den Fahrzeugen waren auch wieder einmal echte Highlights und Raritäten. Angeführt wurde die Liste der Rekordverkäufe durch den Ferrari 275 GTB/6C mit Aluminium Karosserie von 1966. Von diesem Ferrari wurden nur sieben Fahrzeuge gebaut und so erstaunt es nicht, dass der Sportler für 3.416.000 Euro ersteigert wurde. Gefolgt wurde der Ferrari von dem Maserati MC12 Rennwagen, Baujahr 2004. Dieser Rennsportler hat nur 6000 Kilometer auf dem Tacho. Der Hammer feil am Ende bei 3.024.000 Euro. Der Lancia-Ferrari LC2 Gruppe C Rennwagen von 1991 erreichte ein Höchstgebot von 851.200 Euro.

Natürlich führten die Ferraris auch bei dieser Auktion wieder die obere Rangliste an. Ein Ferrari F40, Baujahr 1992, erzielte 1.030.400 Euro, der Ferrari 365 GTB/4 Daytona Berlinetta „Plexi“, Baujahr 1969, brachte 873.600 Euro, der blaue Ferrari 365 GTC von 1969 739,200 Euro. Ein Ferrari Dino 246 GT erzielte 358.400 Euro.

Viele der erzielten Höchstgebote überraschten sogar die Auktionatoren. So erzielte der Porsche 959 „Komfort“ von 1988 mit 29200 Kilometer Laufleistung ein Höchstgebot von 1.008.000 Euro. Vor allem die Fahrzeuge, die sich anfangs als echtes Schnäppchen darstellten, waren am Ende eine deutliche Überraschung. Ein Jaguar XJ6 4.2 Coupé von 1978 in einem sehr schlechten Zustand und vermutlich bereits länger abgestellt, war mit einem Estimate von 1500 bis 300 Euro angesetzt und erzielte am Ende 31.360 Euro. Der stark restaurationsbedürftige 1961 Maserati 3500 GT Coupé Touring erzielte 134.400 Euro (Estimate 35.000 bis 40.000 Euro), im Vergleich dazu, das restaurierte 1962 Maserati 3500 GT Coupé Touring ganze 201.600 Euro. Ein Maserati Ghibli 4.9 SS, ebenfalls stark restaurationsbedürftig und nicht vollständig, verkaufte sich für 117.600 Euro (Estimate 10.000 bis 12.000 Euro). Im Vergleich dazu der 1970er Maserati Ghibli 4.9 SS im restaurierten Zustand für 302.400 Euro. Bestätigt sich hier immer mehr der Trend, dass unrestaurierte original erhaltene Fahrzeuge stark im Wert steigen? Gerade bei dieser Auktion könnte man sehr davon ausgehen, denn die Liste der Fahrzeuge, die original erhalten, aber stark patiniert oder lange gestanden haben und dennoch sehr hohe Preise erzielt haben, ist lang.
Hier einige Beispiele:

Jaguar XK 120 OTs Baujahr 1954 Estimate 10.000 bis 15.000 Euro erzielt: 50.400 Euro
Alfa Romeo Giulietta Spider 1960 Estimate 15.000 bis 20.000 Euro erzielt: 56.000 Euro
Alfa Romeo Giulietta Sprint 1960 Estimate 15.000 bis 20.000 Euro erzielt: 69.440 Euro
Aston Martin DB2 DHC Estimate 130.000 bis 150,000 Euro erzielt: 504,000 Euro
Fiat Abarth 124 Rally 1973 Estimate: 15.000 bis 20.000 Euro erzielt: 62.720 Euro
Fiat 508 S „Balila“ Aerodynamica Estimate: 45.000 bis 55.000 Euro erzielt: 179.200 Euro
Mercedes Benz 300 E AMG Estimate: 2.500 bis 5.000 Euro erzielt: 84.000 Euro

FOTOS: RM & Sotheby´s Auctions