Ein sizilianischer Traum

Die Geschichte des Automobils wird nur selten zum Inhalt eines abendfüllenden Spielfilms. Doch eine BBC Dokumentations-Serie ist es nun so gut gelungen, dass sie beim Nizza Film Festival und dem Indianapolis Film Festival mit Preisen ausgezeichnet wurden.

Rennfahrer Alain de Cadenet und der BBC-Moderator Francesco da Mosto gelang es in einem dramatischen Rennfilm die Geschichte der Targa Florio zu erzählen. Einer der Protagonisten ist der italienische Rennfaher Felice Narazzo, der 1907 die Targa Florio mit seinem Fiat gewonnen hatte. 1913 folgte dann der große 600 Meilen lange Giro rund um die Insel Sizilien.

Der Film erzählt vor allem die Geschichte des sizilianischen Unternehmers Vinzenzo Florio, der seine ganze Leidenschaft an das Automobil verloren hat. Er ist der Sohn aus einer reichen Familie und wuchs ohne Geldsorgen auf. Als junger Mann ließ er sich ziemlich jedes Automobil, von dem er gehört hatte auf die Insel liefern. Der Film ist eine echte Retroperspektive von Vinzenzo Florio. Es zeigt die Mühen seiner Jugend, aber auch die Evolution des späteren Targa Florio Rennens. Ein echter Hochgenuss für Oldtimer Liebhaber. Zu sehen sind die frühen Edwardian Rennwagen vor 1919, ein Panhard von 1903 oder der Daimler von 1908, mit dem die Targa Florio gefahren wurde.

Alain de Cadenet fährt sogar seinen eigenen Alfa Romeo 6C, mit dem Tazio Nuvolari 1931 die Targa Florio gewonnen hatte. Der Sprung zwischen den kommentierten Beiträgen von da Mosto und de Cadenet entwickelt ebenso eine spannende Dynamik, wie die wirklich sehr authentisch nachgestellten Spielszenen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Serie bald auch zu uns nach Deutschland kommt.

FOTOS: A Sicilian Dream / Vimeo