Giugiaro Ausstellung

Wenn man die Historie des modernen Automobildesign betrachtete, kommt man kaum um einen Namen nicht herum: Giorgetto Giugiaro, der mit seinem Genie und durch ihn entstandene Designikonen die Formgebung des Automobils maßgeblich beeinflusste.

Der italienische Designer Giorgetto Giugiaro,1938 in einem kleinen Dorf in der Provinz Cuneo geboren, interessierte sich bereits im frühen Alter für Kunst und technisches Zeichnen. Seine Eltern ermöglichten ihm ein entsprechendes Studium an der Turiner Kunstschule von Eugenio Colmo.

Die neue Ausstellung im Museo Nazionale dell’Automobile in Turin (www.museoauto.it ) zeigt derzeit eine Retroperspektive der Werke und Designikonen von Giorgetto Giugaro. Zeichnungen, Skizzen und Gemälde aus der frühen Zeit sind ebenso zusehen, wie die Design-Skizzen zu Prototypen und meisterhaften Serienmodellen wie den Volkswagen Golf, den Fiat Panda oder aber auch dem DMC Delorean.

Giugiaro wurde bereits Mitte der fünfziger Jahre von FIATs technischem Direktor Dante Giocase entdeckt und so durfte Giugiaro seine Ausbildung bei FIAT beginnen. Diese Schaffensphase bei FIAT wird in einer gesonderten Ausstellung unter dem Titel „Ghiribizzi“ zusammengefasst. Es werden unter anderem Modelle gezeigt, die Giugiaro bereits mit 21 Jahren entworfen hatte. Bereits zu diesem Zeitpunkt wechselte er zu Bertone, einer alt eingesessenen Karosseriefirma in Turin. Einige Jahre später gründete Giugiaro zusammen mit seinem Freund Aldo Mantovani die Firma Italdesign, in der er als Designchef einige der bedeutendsten Designs der Fahrzeugindustrie entwarf, wie zum Beispiel den auf einem Chevrolet Corvair aufgebauten Testudo, den Ferrari GG50, den Maserati Ghibli, Brivido oder aber auch den Alfa Brera. Alle diese Fahrzeuge werden auch in der Ausstellung über Giorgetto Giugiaro gezeigt.

Die Ausstellung im MAUTO Turin geht noch bis zum 26. Februar 2017.