Lancia Flaminia 3C Coupe Speziale Pininfarina

Das Lancia Flaminia Coupé feierte 1958 sein Debut auf der Turiner Motor Show. Das hier gezeigte Flaminia Modell wurde von Designer Tom Tjaarda bei Pininfarina entworfen und als Einzelstück gebaut und im Jahr 1963 auf der Turiner Motor Show präsentiert. Nachdem einer kleinen Tour bei weiteren Automobil Ausstellungen, ging der Lancai Flaminia mit Sonderkarosserie in den Besitz von Battista Pininfarina über. Er fuhr das Coupé von 1965 bis 1972.

Die Linie des Lancia Flaminia 3C wirkt sehr modern. Sie fließen in präziser Perfektion ineinander. Die nach hinten abfallende Dachlinie verleiht dem Lancia eine Dynamik, die ihn sportlich wirken lässt. Ebenso die tiefliegenden Schweller, die jeweils mit einer breiten Chromleiste verdeckt sind. Rundungen sind in der sonst eher Kantigen und langgezogenen Form perfekt eingeflossen. Das kleine Heckfenster folgt dem Schwung des Radlaufs und der Dachlinie. An der Front prangen der große Lufteinlass und die beiden querliegenden Doppel-Scheinwerfer. Trotz seiner Reduzierung auf einfache Formen, gelang es Tjaarda auch hier, echte Spannung in der Formsprache aufzubauen. Die Rückleuchten sind perfekt in die Form der Karosserie eingepasst und verfließen mit den Konturen des Hecks.

Unter der Motorhaube wirkt ein 2,5 Liter V6 Motor. Auch technisch war der Lancia Flaminia sehr fortschrittlich. Die vorderen Räder sind an Doppel-Querlenkern aufgehängt, die hinteren Räder an einer De Dion Achse. Das Fahrzeug ist so gut wie original erhalten. Es wurden lediglich Rückbauten am Heck des Fahrzeugs vorgenommen. Das Fahrzeug ist heute in Besitz des italienischen Prototypen Sammlers Corrado Lopresto. Der Tacho weist gerade einmal knapp über zwanzig Tausend Kilometer auf.

FOTOS: ©Kay MacKenneth