RM Auction & Sotheby´s Auktion

Die RM Auction & Sotheby´s Auktion während des Concours D´Elegance in Amelia Island hätte eigentlich einige Fahrzeuge gehabt, die in ihrer Begehrlichkeit einzigartig und rekordverdächtig waren, doch lagen die Gebote zum Teil weit hinter dem erhofften Estimate. Vor allem die besonders hochwertigen Ferraris blieben dieses Mal stehen. Darunter der Ferrari 250GT SWB Berlinetta mit Scaglietti Karosserie, Baujahr 1961 ( Estimate 9 bis 10 Millionen Dollar) und der ganz besondere Ferrari 166 MM Barchetta mit Touring Karosserie mit einer dokumentierten Mille MIglia Historie (Estimate 8 bis 10 Millionen Dollar) . Der Ferrari 365 GTB/4 Daytona Berlinetta Competizione Conversion von 1971 konnte ebenfalls keinen Käufer finden (Estimate 1,25 bis 1,5 Millionen Dollar). Auch ein 1928 Bentley 4 ½ Liter Le Mans Sports „The Bobtail“ mit Van den Plas Karosserie, Baujahr 1928, mit einem Estimate von 6,5 bis 7,5 Millionen Dollar wurde nicht verkauft. Vierzehn Fahrzeuge, vor allem mit einem hochpreisigen Estimate blieben stehen.

Doch waren auch die erhofften Rekordverkäufe zu vermelden. An der Spitze der Verkäufe stand das 1937er Bugatti Typ 57S Cabriolet mit Vanvooren Karosserie, das für 7,7 Millionen Dollar den Besitzer wechselte. Auffällig bei der Amelia Island Auktion war der große Anteil an Vorkriegsfahrzeugen. Waren die letzten Jahre für diese Fahrzeuge eher wenig erfolgreich, wechselten die Fahrzeuge aus der Orin Smith Sammlung für insgesamt rund 31 Millionen Dollar ihre Besitzer. Kurz nach dem Verkauf des spektakulären Bugatti, konnte ein 1929er Stutz Model M Supercharged Coupé, von dem nur noch drei bekannte Exemplare existieren, für 1.705.000 Millionen den Besitz wechseln. Insgesamt wurden 63 Fahrzeuge aus der Sammlung veräußert. Ein Highlight war dabei auch das 1936 Lancia Astura Cabriolet Series III „Tipo Bocca“, das für 2.145.000 Dollar versteigert wurde. Das Estimate von 1 Millionen Dollar überholte auch der 1933 Rolls-Royce Phantom II Special Newmarket Permanent Sedan mit Brewster Karosserie, der letztendlich für 1.237.500 Dollar den Besitz wechselte. Die Marke Rolls-Royce war bei dieser Auktion generell ein Spitzenreiter. Ein 1929 Rolls-Royce Phantom I Henley Roadster, ebenfalls mit Brewster Karosserie wurde für 682.000 Dollar verkauft. Ein Graham 97 Supercharged Cabriolet von 1937 stellte eine neuen Auktionsrekord auf und wurde für 770.000 Dollar versteigert.

Ebenfalls ein absoluter Spitzenreiter in der Amelia Island Auktion von RM & Sotheby´s Auction war das 1956 Bentley S1 Continetal Drophead Coupé mit Park Ward Karosserie. Es erreichte ganze 1,7 Millionen Dollar und lag damit weit über dem Estimate von 700 bis 900 Tausend Dollar.

Der Samstag stand im Rampenlicht einer privaten Sportwagen Sammlung, angeführt durch den zweifarbigen Maserati A6G/54 Frua Coupé Series III von 1956, der ganze 2.365.000 Dollar erzeilte (Estimate 1,6 bis 2.2 Millionen Dollar). Aus der gleichen Sammlung stammte auch der Porsche 911 Carrera RS 3.0 von 1974, der sehr schnell sein Estimate von 900.000 bis 1,1 Millionen Dollar überschritt und am Ende dem Käufer 1.375.000 Dollar wert war. Der 1955 Alfa Romeo 1900C SS Coupé brachte 1.1 Millionen Dollar und ein Mercedes Benz Flügeltürer von 1954 erreichte 1.358.500 Dollar.

Eine absolute Überraschung war die Versteigerung des 1963er Meyers Manx Dune Buggy der sein angestrebtes Estimate gleich zweifach übertraf und für 68.750 Dollar ersteigert wurde. Erwähnenswert ist auch der 1995 Ferrari F50 aus prominenten Vorbesitz. Das Fahrzeug wurde anfangs an Boxlegende Mike Tyson ausgeliefert. Der Ferrari wurde für 68.750 Dollar verkauft.

FOTOS: RM & Sotheby´s Auctions

AM17-Results